Eine Grüne statt Blocher
Aktualisiert

Eine Grüne statt Blocher

Die Grünen wollen mit einer eigenen Kandidatur ins Rennnen um einen Bundesratssitz einsteigen.

«Wir bereiten eine Kandidatur vor», sagte die Co-Präsidentin der Grünen Partei Schweiz, Ruth Genner, auf Anfrage.

«Wir haben diese Haltung bereits bei der Wahl von SVP-Bundesrat Samuel Schmid eingenommen, indem wir Cécile Bühlmann portierten», sagte Genner. Ziel der Grünen ist eine Mitte-Links-Koalition. Wie Genner bereits am Wahlsonntag sagte, vertritt die SVP zu viele Positionen, die nicht regierungsfähig seien.

Als mögliche Kandididierende nannte Genner erneut die Luzernerin Cécile Bühlmann. Aber auch die wiedergewählte Berner Nationalrätin Franziska Teuscher und die frischgewählte Bernerin Therese Frösch sowie die Zürcher Stadträtin Monika Stocker seien ernsthafte Kandidatinnen. Über das weitere Vorgehen werde diese Woche der Parteileitungs-Ausschuss und nächste Woche die Fraktion beraten.

Die Chancen einer grünen Kandidatur hänge stark von den Freisinnigen und der CVP ab, sagte Genner weiter. Für sie gebe es zurzeit eine Schlussfolgerung aus den Wahlen: «Die Zauberformel ist in der heutigen Form politisch nicht mehr tragfähig.»

Darin sieht Genner auch Chancen für ihre Partei. «Was Ueli Maurer gestern geboten hat, ist starker Tobak und eine richtige Provokation», sagte Genner. Es würde sie wundern, wenn die FDP und die CVP diesen Erpressungsversuch einfach so hinnehmen würden, präzisierte sie. (sda)

Deine Meinung