Valon Behrami: «Eine laute Diskussion, aber keine Schlägerei»
Aktualisiert

Valon Behrami«Eine laute Diskussion, aber keine Schlägerei»

Valon Behrami lässt wissen: Während des Kabinenzoffs mit seinem HSV- und Nati-Kollegen Johan Djourou flogen keine Fäuste.

von
als
1 / 4
13. April 2015
13. April 2015

Valon Behrami stellt gegenüber der «Hamburger Morgenpost» klar: «Es war eine laute Diskussion, aber keine Schlägerei. Johan ist wie ein Bruder für mich.» Demnach flogen zwischen den Schweizer Nati-Kollegen doch keine Fäuste.

Valeria Witters/freshfocus
11. April 2015
11. April 2015

Der Hamburger SV schlittert immer tiefer in die Krise. Nun sorgen die Schweizer Nationalspieler Johan Djourou und Valon Behrami für weitere Negativschlagzeilen.

tim Groothuis/freshfocus
In der Pause des Heimspiels gegen Wolfsburg (0:2) haben sich Behrami (r.) und Djourou in der Kabine heftig gestritten.

In der Pause des Heimspiels gegen Wolfsburg (0:2) haben sich Behrami (r.) und Djourou in der Kabine heftig gestritten.

tim Groothuis/freshfocus

Ausgerechnet zwei Schweizer sorgen in diesen Tagen beim kriselnden Hamburger SV für zusätzlichen Gesprächsstoff: Valon Behrami und Johan Djourou sind am Samstagnachmittag während des Heimspiels gegen Wolfsburg (0:2) aneinandergeraten. Die HSV-Verantwortlichen bestätigten den unschönen Vorfall während der Halbzeitpause. Von einem heftigen Faustkampf, wie vielerorts geschrieben wurde, wollte aber niemand etwas wissen.

Auch Behrami nicht, der nun Stellung nahm und die Gerüchte gegenüber der «Hamburger Morgenpost» dementierte, er habe sich mit seinem Nati-Kollegen eine Kabinen-Prügelei geliefert. «Es war eine laute Diskussion, aber keine Schlägerei. Johan ist wie ein Bruder für mich», erklärte der Mittelfeldspieler, der wie Djourou eine saftige Busse zahlen muss.

Beim Streiten ausgerutscht?

Was war also passiert? Gemäss «Morgenpost» begann der Disput bereits auf dem Weg in die Katakomben. Behrami und Djourou unterhielten sich auf Französisch über die gespielten 45 Minuten – der HSV lag 0:1 zurück. Dabei hat Djourou auch Behrami kritisiert.

In der Kabine eskalierte die Situation, aus dem Wortgefecht wurde eine handfeste Auseinandersetzung, nach welcher beide am Boden lagen. Die Stollenschuhe sollen nicht genug Halt gegeben haben. Nach rund zwei Minuten wurde das Schweizer Duo getrennt.

Deine Meinung