Yamswurzel Ube: Eine lila Wurzel sorgt für den neusten Food-Hype

Die lila Wurzel Ube aus der Familie der Yams verschönert Glaces, Matcha-Lattes und sogar Croissants in farbenfrohe Eyecatcher. 

Die lila Wurzel Ube aus der Familie der Yams verschönert Glaces, Matcha-Lattes und sogar Croissants in farbenfrohe Eyecatcher. 

Getty Images/iStockphoto
Publiziert

Foodies aufgepasstEine lila Wurzel sorgt für den neusten Food-Hype

Die lila Ube stiehlt dem grünen Matcha die Show. Auf den Philippinen weiss man Farbe und Geschmack der Wurzel längst zu schätzen, in New York wird Ube nun von Foodies gehypt.

von
Luise Faupel

Ube ist eine tropische Wurzel aus der Familie der Yamswurzeln und ein traditionelles Grundnahrungsmittel auf den Philippinen, etwa in Süssigkeiten. Sie trägt einen natürlichen stark violetten Farbton, was sie aktuell zum Tiktok-Star auf Foodie-Kanälen macht.

Alles natürlich: Der violette Farbton der Yamswurzel macht sich gut im Glace oder Matcha. 

Alles natürlich: Der violette Farbton der Yamswurzel macht sich gut im Glace oder Matcha. 

Getty Images

Wie schmeckt Ube?

Die Knolle wird als Topping für eines der auf den Philippinen beliebtesten Desserts namens Halo-halo verwendet, aber auch als traditionelles Glacearoma oder in Mochis. Der Geschmack ist ähnlich wie jener von Topinambur: leicht süss, etwas nussig und gleichzeitig herzhaft.

Das philippinische Dessert Halo-halo.

Das philippinische Dessert Halo-halo.

Getty Images
Mit Ube verfeinerter Eiscremebecher.

Mit Ube verfeinerter Eiscremebecher.

Getty Images
Farbenfrohes Dessert mit einer violetten Ube-Glacekugel.

Farbenfrohes Dessert mit einer violetten Ube-Glacekugel.

Getty Images

Food-Trend in L.A. und New York

Ube-Glace ist also eigentlich nichts Neues. Grund für den aktuellen Hype ist der Generationswechsel bei philippinischen Köchinnen und Köchen, die nun mit der Zutat experimentieren und Ube-Hähnchen, Ube-Waffeln und Ube-Brown-Sugar-Pie in die hippen Restaurants von L.A. und New York bringen. 

Man kann sich gar nicht satt sehen an den verschiedenen Varianten – von süss bis salzig – und den farbenfrohen Möglichkeiten, die die lila Wurzel mit sich bringt:

Ube-Matcha ist der neue Matcha

Beim Matcha Latte landet Ube gerne in Form von Gel auf dem Grund des Bechers, um dem Drink ein farbenfrohes Update zu verpassen:

Probieren kannst du das bereits beim angesagten Pop-up The Matcha Club am Zürcher HB: 

Wo kann man Ube kaufen?

In der Schweiz ist frische Ube (noch) ein rares Gut, jedoch in manchen asiatischen Geschäften zu finden. Zum Färben von Speisen eignet sich die Pulverform. Und US-amerikanische Produkte verarbeiten Ube bereits zum Brotaufstrich:

Mit Ube kochen

Möchtest du pikante Speisen mit Ube zubereiten, kannst du sie in Sachen Einsatzgebiet ähnlich wie eine Süsskartoffel oder Maniok betrachten. Violettes Püree, selbstgebackenes lila Brot, Dips, Butter – alles möglich. 

Ube kannst du in Sachen Einsatzgebiet ähnlich wie eine Süsskartoffel oder Maniok betrachten, etwa ein Ube-Püree daraus zaubern.

Ube kannst du in Sachen Einsatzgebiet ähnlich wie eine Süsskartoffel oder Maniok betrachten, etwa ein Ube-Püree daraus zaubern.

Getty Images/iStockphoto

Um Ube richtig zuzubereiten musst du sie lediglich schälen, gar kochen und dann zum Beispiel pürieren. Du kannst die lila Yams aber auch im Ofen backen – circa 45 Minuten bei 200 Grad. Und vielleicht wagst du dich sogar an Ube-Pommes heran?

Hast du schon mal Ube gegessen / getrunken?

Du brauchst noch mehr Gründe fürs Testen? Die lila Yams sieht nicht nur gut aus, sondern tut dir auch Gutes: bei fast 90 Prozent Kohlenhydraten enthält sie kaum Fett, dafür Kalium und jede Menge Ballaststoffe. 

Welche farbenfrohen Zutaten isst oder kochst du gerne?

Deine Meinung

37 Kommentare