Eine Nacht im Tier-Paradies
Aktualisiert

Eine Nacht im Tier-Paradies

Margit Niedermaier ist seit 22 Jahren Spezialistin für «respektvolle Reisen». Darum darf sie Übernachtungen im Nationalpark auf Galapagos anbieten – exklusiv.

Die in St. Gallen wohnhafte Margit Niedermaier (62) krempelte mit 40 Jahren ihr Leben um. Sie hängte ihren Job als Journalistin an den Nagel und machte zu ihrem Beruf, was sie bis heute am liebsten tut: reisen. Sie gründete die Firma «Archipel respektvoll reisen» und bot 1984 den erste Veranstaltungstrip zu den Galapagosinseln an.

«Zum einzigen Ort der Welt, wo die Tiere keine Angst vor den Menschen haben», wie Niedermaier sagt. Sie verbringt viel Zeit auf den Inseln und kennt Natur, Einwohner und Tiere wie kaum eine Zweite. «Mir ist wichtig, dass sich die Reisenden Zeit nehmen für die Begegnungen mit Tieren», so Niedermaier.

Ihr kürzestes Reiseangebot ist ein 12-tägiger Aufenthalt auf den Inseln. «Weil meine kleinen Reisegruppen länger auf der Insel bleiben, sehen sie Einzigartiges», sagt sie. So etwa im Inselhochland, wo Riesenschildkröten beobachtet werden können.

Dank einer Sondergenehmigung dürfen Archipel-Reisende dort im Nationalpark eine Nacht im Zelt verbringen – exklusiv. Der Park ist nämlich nur von sechs Uhr morgens bis sechs Uhr Abends geöffnet. Mehr darüber ist an der Ferienmesse zu erfahren, wo Niedermaier ausstellt.

(feb)

Deine Meinung