Google Trips: Eine Reise-App, die es in sich hat
Publiziert

Google TripsEine Reise-App, die es in sich hat

Googles lange angekündigter Reisebegleiter für den Hosensack steht jetzt in den App Stores bereit. Ein erster Test zeigt: Reise-Fans dürften Google Trips lieben.

von
lia
Wer auf Reisen geht, hat viele Möglichkeiten, das Ganze durchzuplanen. Google versucht das nun mit Hilfe der App Google Trips, die seit Montagnacht in den App Stores verfügbar ist, zu vereinfachen.

Wer auf Reisen geht, hat viele Möglichkeiten, das Ganze durchzuplanen. Google versucht das nun mit Hilfe der App Google Trips, die seit Montagnacht in den App Stores verfügbar ist, zu vereinfachen.

Screenshot Youtube / Google
Ferientagebuch, Buchungstool und Reiseführer in einem soll die Anwendung sein, an der der Techkonzern die letzten zwei Jahre bastelte.

Ferientagebuch, Buchungstool und Reiseführer in einem soll die Anwendung sein, an der der Techkonzern die letzten zwei Jahre bastelte.

Screenshot Google Trips
Wer sich mit seiner Google-E-Mail-Adresse einloggt, auf die er auch seine E-Tickets und Reservierungsbestätigungen erhält, muss nicht mal manuell nach der gewünschten Destination suchen.

Wer sich mit seiner Google-E-Mail-Adresse einloggt, auf die er auch seine E-Tickets und Reservierungsbestätigungen erhält, muss nicht mal manuell nach der gewünschten Destination suchen.

Screenshot Google Trips

Berlin, New York oder vielleicht Kapstadt? Egal, wohin es Sie in den nächsten Ferien zieht, die Planung ist sprichwörtlich über Nacht ein grosses Stück einfacher geworden. Denn: Seit Montagabend ist der mobile Reiseassistent Google Trips (kostenlos für iOS und Android) in den App Stores erhältlich.

Ferientagebuch, Buchungstool und Reiseführer in einem soll die Anwendung sein, an der der Techkonzern die letzten zwei Jahre gearbeitet hat. Und das Konzept funktioniert, das zumindest lässt ein erster prüfender Blick vermuten.

Google saugt Reise-Infos aus E-Mails

Wer sich mit seiner Google-E-Mail-Adresse einloggt, auf die er auch seine E-Tickets und Reservierungsbestätigungen erhält, muss nicht mal manuell nach der gewünschten Destination suchen. Die App saugt die Infos aus den Nachrichten im Mail-Account – und das sowohl für zukünftige als auch für zurückliegende Wochenend-Trips oder Rundreisen.

Angezeigt werden die Daten dann wie eine Art Tagebuch für jede vergangene oder geplante Reise. Gleichzeitig kann natürlich auch manuell nach einem Wunschort gesucht werden. Klickt man auf den angezeigten Ort, stehen sieben Unterteilungen zur Auswahl, die die Reiseplanung erleichtern sollen.

Funktioniert auch offline

Unter «Reservations» werden Flugzeiten und zum Beispiel Hotelreservierungen angezeigt. «Things to do» beinhalten unter anderem Sehenswürdigkeiten, In- und Outdoor-Aktivitäten und sogar die perfekten Orte für Selfies. Unter «Day plans» sind Vorschläge für Ein- oder Zweitagestouren aber auch themenspezifische Ausflüge zum Beispiel für Kunstinteressierte aufgelistet.

Einen Gastroführer («Food & Drink») gibt es genauso wie Tipps für die besten Transportmittel vor Ort («Getting around») sowie für den Notfall («Need to know»). Die für ihn spannendsten Punkte kann der Nutzer sich per Klick auf einen Stern als Erinnerungsstütze in «Saved places» speichern.

Besonders attraktiv für Traveller, die auf eine lokale SIM-Karte verzichten und sonst mit hohen Roaming-Gebühren rechnen müssten: Alle Infos lassen sich im Vornherein herunterladen, damit sie auch offline funktionieren. Was einerseits nach einem Graus für Datenschützer tönt, dürfte auf Reisen vor allem eins sein: verdammt praktisch.

So bewirbt Google seinen neuen Genie-Streich. (Quelle: Youtube / Google)

Deine Meinung