Federer vs. Nadal: Eine Rivalität im Zeichen des Respekts
Aktualisiert

Federer vs. NadalEine Rivalität im Zeichen des Respekts

Roger Federer ist für den Australian-Open-Final vom Sonntag gegen Rafael Nadal bereit. «Ich habe mich gut erholt, bin bereit und habe mich zwei Tage an das Linkshänderspiel gewöhnen können. Ich freue mich auf ein tolles Spiel.»

Das Spiel verspricht enorm viel, denn die Rivalität zwischen Federer und Nadal ist heute schon gross. Im Gegensatz zu anderen Dauerbrennern wie zum Beispiel zwischen John McEnroe und Jimmy Connors, McEnroe und Ivan Lendl oder auch McEnroe und Connors findet der Vergleich zwischen Federer und Nadal auf einer viel friedlicheren Ebene statt. Noch selten haben sich zwei Champions so gut verstanden wie «R&R». Federer dazu: «Wir respektieren uns auf und neben dem Platz. Zudem sind wir auch in tennispolitischen Fragen oft der gleichen Meinung und können das Tennis so in die richtige Richtung führen, auch wenn am Schluss nicht wir entscheiden.»

Im Vergleich zu vielen anderen Duellen fehlt den Partien zwischen Federer und Nadal jegliches giftiges Element, der gegenseitige Respekt ist jederzeit auszumachen. Und für Federer auch wichtig: «Natürlich wollen wir beide unbedingt gewinnen, aber unsere Spiele laufen jederzeit in fairem Rahmen ab und das spüren auch die Fans. Es ist sicher auch anders als bei einem Boxkampf oder als früher teilweise im Tennis. Wir zeigen, dass es auch mit guten Manieren geht.»

(si)

Deine Meinung