Aktualisiert 12.01.2013 15:56

Bayern & die SchaleEine Salatschüssel kostet 63'725 Euro pro Minute

Bayern München ist auf dem besten Weg zum Titel. Das hat seinen Preis. Der Klub lässt sich seine Spieler dreimal so viel kosten wie Dortmund letztes Jahr. Genauer: einen Porsche pro Spielminute.

von
heg

Kleider machen Leute. Und Geld Meistertitel. Dies ist zwar nicht immer der Fall, doch in der Bundesliga zweifelt niemand daran, dass Ende Saison Bayern München den Pokal in die Luft hält. Neun Punkte beträgt der Vorsprung des deutschen Rekordmeisters in der Winterpause auf den ersten Verfolger Bayer Leverkusen. Titelverteidiger Borussia Dortmund liegt schon zwölf Zähler zurück. Anders als Dortmund letzte Saison bezahlen die Münchner dieses Jahr aber einen hohen Preis für die Salatschüssel, wie der Meisterpokal in Deutschland auch genannt wird, wenn sie ihn tatsächlich holen.

Die Borussia stieg letztes Jahr mit einem Kader-Etat von 41 Millionen Euro in die Saison ein. Hinzu kamen Transferausgaben von 11,5 Millionen Euro und Spielerprämien, die sich auf 10 Millionen Euro beliefen. Macht total 62,5 Millionen. Nimmt man nun die Anzahl Spieltage (34), bezahlte Dortmund für sein Meisterteam pro Runde 1,838 Millionen Euro an Personalkosten. Heruntergerechnet auf eine Spielminute (ein Match dauert 90 Minuten), macht dies 20'424 Euro, berichtet «Focus». Neben der Meisterschaft gewann der BVB bekanntlich auch noch den Pokal-Wettbewerb.

Bayern lässt sich alles dreimal so viel kosten

Nachdem die Münchner die letzten zwei Jahre den Titel dem Rivalen aus dem Ruhrpott hatten überlassen müssen, haben sie im Hinblick auf diese Saison kräftig investiert. Javi Martínez wurde für 40 Millionen Euro geholt, für Mario Mandzukic bezahlte Bayern 13 Millionen und für Xherdan Shaqiri 11,5. Dante mit seinen 4,7 Millionen kann schon als Schnäppchen bezeichnet werden. Mit den Transferausgaben von 70 Millionen Euro kommen die Münchner diese Saison auf einen Kader-Etat von 195 Millionen Euro für ihr wahrscheinliches Meisterteam. Inklusive Prämien.

Rechnet man diese Zahl wie bei Dortmund auf die gleichen zwei Punkte herunter, müssen die Bayern viel tiefer ins Portemonnaie greifen. Die Münchner blättern für eine Bundesligapartie 5,735 Millionen Euro auf den Tisch. Eine Spielminute kostet sie 63'725 Euro. Das ist rund dreimal so viel wie beim Rivalen und mehr als zum Beispiel ein Porsche Boxter S kostet (59'000 Euro). Dem BVB reichts mit seinen gut 20'000 Euro pro Spielminute gerade mal für einen anständigen Golf.

Die Bundesliga nimmt ihren Spielbetrieb am 19./20. Januar wieder auf. Bayern München startet zum Rückrundenbeginn mit dem Heimspiel gegen Greuther Fürth, Borussia Dortmund ist bei Werder Bremen zu Gast.

1. Bundesliga

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.