Aktualisiert

Schweizer Fernsehpreis 2008Eine schrecklich nette TV-Familie

Zum ersten Mal haben die beiden Schweizer Programmzeitschriften TELE und TV-Star in Zürich den «Schweizer Fernsehpreis» verliehen.

Die Schauspielerin Lilo Pulver wurde dabei für ihr Lebenswerk ausgezeichnet, wie die Zeitschriften bekannt gaben. Sie setzte sich damit gegen ihre Kollegen Walter Roderer und Walo Lüönd durch.

In der Kategorie «National» schwang Sportmoderator Rainer Maria Salzgeber gegen Andrea Jansen und Nik Hartmann obenaus. Als beste Sendung wurde «Giacobbo/Müller - Late service public» erkoren. Im Rennen standen auch «Bauer, ledig, sucht ...» und «Nachtwach».

Der erst 18-jährige Joel Basman siegte in der Kategorie «Film» und zwar für seine Rolle in der Serie «Lüthi und Blanc». Seine Konkurrenten waren Roeland Wiesnekker und Joris Gratwohl.

Der «Talk täglich» von «Tele Züri» erhielt den Preis in der Kategorie «Regional». Nominiert waren auch «Sara macht's» von «Tele Tell», «Tele M1» und «Tele Bärn» sowie «Moderatorin hinter Gittern» von «Tele Südostschweiz». (sda)

Deine Meinung