Aktualisiert 26.08.2019 11:48

«Day to Night»

Eine völlig neue Sicht auf ikonische Orte der Welt

Der Fotograf Stephen Wilkes dokumentiert in seinem neuen Fotobuch «Day to Night» buchstäblich, wie die Zeit vergeht.

von
hum
1 / 12
Paris bei Nacht. Paris bei Tag. In einem Bild. Samt Regenbogen.

Paris bei Nacht. Paris bei Tag. In einem Bild. Samt Regenbogen.

Stephen Wilkes
Stephen Wilkes verbrachte an diesen Orten bis zu 36 Stunden und schoss dabei bis zu 2000 Bilder.

Stephen Wilkes verbrachte an diesen Orten bis zu 36 Stunden und schoss dabei bis zu 2000 Bilder.

Stephen Wilkes
Die besten Momente jener langen Stunden wurden schliesslich ausgewählt und in ein einziges Foto eingefügt.

Die besten Momente jener langen Stunden wurden schliesslich ausgewählt und in ein einziges Foto eingefügt.

Stephen Wilkes

«Ein Foto ist eine Momentaufnahme», stellt Stephen Wilkes richtig fest. «Was wäre aber, wenn ich mehrere Momente in einem Foto festhalten könnte?» Dieser Gedanke markierte den Anfang des Mega-Fotoprojekts des amerikanischen Fotografen.

Seine Bild-Kompositionen zeigen nicht nur, wie die Zeit vergeht, sondern auch die besten Momente des Tages. Sorgsam ausgewählt ergeben jene einzelnen Schnappschüsse ein Gesamtkunstwerk. Ein Wimmelbild, das von der Zeit in Zusammenarbeit mit Stephen Wilkes gemalt wurde. Ein Bild, das mehr Geschichte ist als Foto.

Die Augen des Betrachters bleiben förmlich an den Fotografien kleben. Besonders eindrücklich sind jene mit Tieren als Protagonisten: Wenn auf einmal ein Dutzend Orcas in einer kanadischen Bucht zu sehen sind oder Abertausende Flamingos in Kenia. Der Höhepunkt ist die jede Vorstellung übertreffende Ansammlung von Wildtieren im Serengeti-Nationalpark (siehe Bildstrecke).

In diesem TED-Talk erzählt der Fotograf vom aufwendigen Prozess hinter seinen Arbeiten:

Day to Night

Verlag: TASCHEN

Bilder: Stephen Wilkes

Autor: Lyle Rexer

Hardcover

260 Seiten

140 Franken

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.