31.01.2019 11:10

ZSC-Hoffnung Tim Berni

«Einem jungen Spieler hilft Del Curtos Art»

Er darf sich schon Schweizer Meister nennen und glänzte zuletzt an der U-20-WM. ZSC-Verteidiger Tim Berni (18) gehört die Zukunft.

von
Marcel Allemann
1 / 5
Die Nachwuchsspieler des MonatsFebruar: Elia Riva (Lugano).

Die Nachwuchsspieler des MonatsFebruar: Elia Riva (Lugano).

FreshFocus/Michela Locatelli
Januar: Tim Berni (ZSC Lions).

Januar: Tim Berni (ZSC Lions).

AP/Jonathan Hayward
Dezember: Yannick Zehnder (Zug).

Dezember: Yannick Zehnder (Zug).

Daniela Frutiger

Es war ein kometenhafter Aufstieg in der letzten Saison. Als der Mann an der Bande bei den ZSC Lions nach Weihnachten nicht mehr Hans Wallson, sondern Hans Kossmann hiess, holte er Berni in sein Team. Der damals 17-Jährige biss sich in der National League sogleich fest, und am Ende durfte er sogar den Meisterpokal in die Höhe strecken.

«Es war eine super Erfahrung und ein Riesensprivileg, dass ich da dabei sein durfte. Das werde ich nie mehr vergessen», sagt der Dübendorfer. Verändert habe ihn dieser erste grosse Triumph jedoch nicht: «Ich bin immer noch derselbe.»

Die reifen Worte eines 18-Jährigen

Berni, der sich neben dem Eishockey der KV-Ausbildung an der United School of Sports widmet und bei einer Versicherung ein Praktikum absolviert, ist auch schlicht nicht der Typ, der abhebt. «Da würde mich mein Umfeld schnell auf den Boden zurückholen», ist sich Berni sicher. «Dass man Selbstvertrauen hat, ist wichtig, aber abheben sollte man nicht, egal wie viel Erfolg man hat.» Reife Worte eines jungen Mannes.

Anfang Monat war Berni einer der Schlüsselspieler der U-20-Nati, die an der WM in Kanada überraschend in die Halbfinals einzog. «Die Tage dort sind immer noch sehr präsent bei mir. Ich schaue mir oft die Fotos dieser coolen Zeit an und auch der Gruppenchat mit den Teamkollegen läuft noch», erzählt der Verteidiger, der durch die für sein Alter erstaunliche Ruhe am Puck beeindruckt.

Nochmals eine Saison ZSC – und dann Nordamerika?

Seine starken WM-Leistungen wurden auch bei den Columbus Blue Jackets registriert, die ihn im letzten Sommer im NHL-Draft in der 6. Runde gezogen haben. «Wir sind regelmässig in Kontakt», sagt Berni. Es ist bereits abgesprochen, wie es mit ihm weitergeht: «Ich werde auch in der nächsten Saison für den ZSC spielen, um mich nochmals weiterzuentwickeln, danach sehen wir weiter.» Berni nennt aber die NHL als sein grosses Ziel.

Viele junge Spieler mit derartigen Ambitionen wechselten in der Vergangenheit oftmals zum HC Davos, um von Arno Del Curto geschliffen zu werden. Berni ist nun in der Situation, dass Del Curto unlängst zu ihm gewechselt hat. «Ich hätte nicht gedacht, dass ich eines Tages noch unter ihm spielen werde, aber es freut mich extrem», so der Junioren-Internationale.

Was er an der Trainerlegende besonders mag, ist Del Curtos klare Kommunikation: «Er sagt einem, wenn etwas gut und wenn etwas schlecht war. Vor allem einem jungen Spieler hilft Del Curtos Art sehr.»

Nachwuchsspieler des Monats

In Zusammenarbeit mit PostFinance wählt 20 Minuten in der Saison 2018/19 jeweils den Nachwuchsspieler des Monats und stellt diesen vor. PostFinance engagiert sich seit vielen Jahren als Sponsorin für den Schweizer Eishockey-Nachwuchs.

Januar 2019: Tim Berni (ZSC Lions)

Dezember 2018: Yannick Zehnder (Zug)

November 2018: Raphael Prassl (ZSC Lions)

Oktober 2018: Janis Jérôme Moser (Biel)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.