Aktualisiert 05.04.2018 15:43

Neuer TrendEinfamilienhäuser sind beliebter als Wohnungen

Das eigene Haus ist plötzlich wieder gefragter als die Wohnung. Das zeigt eine neue Analyse von Homegate. Am schnellsten weg geht das Häuschen mit Garten in Zürich.

von
dob
1 / 11
Die Nachfrage nach Einfamilienhäusern ist in der Schweiz gestiegen.

Die Nachfrage nach Einfamilienhäusern ist in der Schweiz gestiegen.

AP/Seth Wenig
Gleichzeitig werden inserierte Immobilien immer schneller vergeben.

Gleichzeitig werden inserierte Immobilien immer schneller vergeben.

Homegate
Besonders schnell geht es im Raum Zürich. Im Schnitt bleibt eine Immobilie dort 53 Tage lang ausgeschrieben.

Besonders schnell geht es im Raum Zürich. Im Schnitt bleibt eine Immobilie dort 53 Tage lang ausgeschrieben.

Homegate

Bis vor kurzem boomten Eigentumswohnungen. Sie galten als das Wohneigentum der Zukunft. Umgekehrt wurde das Einfamilienhaus totgeschrieben. Doch nun findet eine Trendwende statt: Nahm die Nachfrage im letzten Jahr nach Eigentumswohnungen ab, stieg sie zeitgleich für Einfamilienhäuser an. Das geht aus der aktuellen Online Home Market Analysis (OHMA) von Homegate und der Hochschule für Wirtschaft Zürich hervor. Das Immobilien-Portal gehört wie 20 Minuten zu Tamedia.

Für Peter Ilg vom Swiss Real Estate Institute der HWZ gibt es verschiedene Gründe für den Trendwechsel: «Faktoren wie räumliche Distanz zu den Nachbarn sowie ein eigener Garten für die Kinder sind für Eigenheimkäufer in einer zunehmend verdichteten Schweiz immer wichtiger. Zudem setzt sich vermehrt die Ansicht durch, dass man durch den Kauf von stetig knapper werdendem Bauland langfristig nicht viel falsch machen kann.»

In Zürich sind Häuser besonders schnell weg

Konkret standen im letzten Jahr im Internet 31'100 Einfamilienhäuser in der ganzen Schweiz zum Verkauf. Das sind drei Prozent mehr als im Vorjahr. Gleichzeitig waren die Inserate für die Häuser weniger lang im Netz. Die Dauer ging im Schnitt um neun Tage auf 95 Tage zurück. Das zeuge von einer steigenden Nachfrage auf dem Schweizer Einfamilienhausmarkt, schreibt Homegate in einer Mitteilung. Zum Vergleich: Eine Eigentumswohnung ist im Schnitt 103 Tage

ausgeschrieben.

Am schnellsten verkauft werden die Häuser in der Region Zürich – und zwar nach 53 Tagen. In der Ostschweiz sind es 64 Tage. Mit 123 Tagen stehen die Inserate für Häuser im Tessin fast doppelt so lange im Netz (siehe Bildstrecke oben). Fast in der ganzen Schweiz waren die Häuser weniger lang ausgeschrieben – ausser in der Innerschweiz. Dort gab es keine Veränderung. Am stärksten verändert hat sich die Lage auf dem Markt in den Regionen Ostschweiz und Genf: Die Dauer der aufgeschalteten Inserate ging um über zehn Tage zurück.

In Genf sind Häuser am teuersten

Deutlich angezogen hat die Nachfrage im Tessin: Die Inserate waren in der Region gegenüber dem Vorjahr weniger lang im Internet, wobei zeitgleich die Zahl der zum Verkauf stehenden Häuser stieg. Auch in der Ostschweiz, in Genf und in der Nordwestschweiz hat die Nachfrage laut Homegate zugenommen. In den Regionen Waadt und Wallis, Espace Mittelland sowie Zürich bleibt sie allerdings gleich. Eine Ausnahme ist die Innerschweiz, wo die Nachfrage leicht abgenommen hat.

Auch bei den Preisen gibt es schweizweit grosse Unterschiede. Mit Abstand am teuersten ist ein Haus in Genf: Käufer müssen in den Vorstädten 10'100 Franken für einen Quadratmeter Wohnfläche auf den Tisch legen. An zweiter Stelle liegt die Innerschweiz mit einem durchschnittlichen Preis pro Quadratmeter von 8700 Franken. Dahinter folgt Zürich mit 8600 Franken. In der Agglomeration des Mittellands ist der Preis mit 5400 Franken am günstigsten.

Warum Schweizer immer mehr fürs Wohnen ausgeben, erklärt Immo-Experte Peter Ilg im Interview.

«Reiche kaufen teure Häuser im Tessin»

Teure Immobilien im Tessin werden schneller verkauft als günstigere. Warum das so ist, erklärt Experte Peter Ilg im Interview.

Bleiben Sie über Wirtschaftsthemen informiert

Wenn Sie die Benachrichtigungen des Wirtschaftskanals abonnieren, bleiben Sie stets top informiert über die Entwicklungen der Business-Welt. Erfahren Sie dank des Dienstes zuerst, welcher Boss mit dem Rücken zur Wand steht oder ob Ihr Job bald durch einen Roboter erledigt wird.

Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf die drei Streifen, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben wischen, können Sie die Benachrichtigungen für das Wirtschafts-Ressort aktivieren.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.