«Eingeschlafene» Britney: 400'000 Dollar Gage versoffen?

Aktualisiert

«Eingeschlafene» Britney: 400'000 Dollar Gage versoffen?

Britneys Silvester-Kollaps soll finanzielle Folgen für den Pop-Star haben: Der Club weigere sich, die vereinbarte Party-Besuchs-Gage zu bezahlen, weil der Star zusammenklappte.

Kurz nach Silvester musste Britney Spears aus dem Club «Pure» in Las Vegas getragen werden. Insider meinen, der Popstar habe zu viel getrunkeen, ihr Sprecher sagte allerdings, die Sängerin sei bloss wegen Erschöpfung «eingeschlafen» (20minuten.ch berichtete).

Der Vorfall soll nun schwere finanzielle Folgen für den Pop-Star haben, wie die «New York Daily News» am 8. Januar 2007 berichteten. Ein Insider gegenüber der Zeitung: «Britney hat nicht die vertraglich vereinbarte Zeit im Club verbracht, weil man ihr raushelfen musste, nachdem sie zusammengebrochen war.» Der Insider erzählt weiter, dass die Betreiber des Clubs «wütend» seien, weil behauptet wurde, Britney sei eingseschlafen - damit habe man impliziert, dass der Club langweilig sei. 400'000 Dollar soll Britneys Lohn betragen.

Britneys Sprecherin dementiert: Erstens sei der vereinbarte Lohn «weniger als die Hälfte von 400'000 Dollar» hoch, und Britney könne es zweitens kaum erwarten, wieder dort zu feiern: «Britney hatte eine grossartige Zeit dort im Club». Ein zweiter Insider sagte aber gegenüber der Zeitung: «Sobald ein Star den Club betritt, beginnt die Uhr zu ticken. Die werden jede Minute beobachtet, und sie dürfen nicht früh gehen. Das wird vertraglich so geregelt.»

Deine Meinung