Shopping: Einkaufen in London – ganz traditionell
Aktualisiert

ShoppingEinkaufen in London – ganz traditionell

Oxford Street und Covent Garden sind weltbekannt. In London finden sich jedoch noch andere Strassen und Gassen, die zum Shopping locken.

von
Marlies Seifert

Nur wenige Gehminuten von der geschäftigen Oxford Street entfernt verliert die Londoner Innenstadt an Hektik. Durch eine Seitengasse – und die Abkürzung durch die St. James' Church – gelangt man in eine Welt, in der das Rad der Zeit ­zurückgedreht scheint: Adrett gekleidete Gentlemen schreiten mit ihren Gehstöcken durch die Strassen. Manche Gehstock-Modelle verfügen sogar über eine eingebaute Whiskeyflasche – ein weit verbreiteter Gag in den Londoner Memberclubs. Hastig huschen auch gut betuchte ältere Damen an den Schaufenstern vorbei, in denen vom Rasierpinsel aus Dachs-Zupf über handgefertigte Seidenkrawatten bis hin zum feinen Duftpuder nur die edelsten Produkte präsentiert werden.

Für einen Laden in der Jermyn Street gehört es zum guten Ton, eine Royal Warrant zu besitzen, das Königshaus mit seinen Gütern versorgen zu dürfen. Das betrifft sogar das Käse-Geschäft: Pax­ton­ & Whitfield gilt in der Stadt als bester Laden seiner Art und besitzt die königliche Lizenz für das Ausliefern von Milchwaren. Nebenan bei Floris riecht es nicht nach Appenzeller und Brie, sondern nach den edlen Wässerchen, die hier gemischt werden und ihren Reiz schon von der Haut Evita Perrons und Marylin Monroes verströmten. Wer möchte, kann seine Lieblingsessenz im Hinterzimmer sogar personalisieren lassen. Agentenheld James Bond trägt übrigens den Floris-Duft No. 89.

Über den Hintereingang geht es schliesslich in das Kauf­­haus Fortnum & Mason – auch «Supermarkt der Royals» genannt. Die Hampers, Geschenkkörbe von F&M, sind ein Klassiker für unter den Christbaum. Schräg gegenüber an der Regent Street bei Hamleys gibt es rote Doppelstöcker-Busse aus Holz – so werden auch Kinderträume auf traditionelle Weise wahr gemacht.

Deine Meinung