Einsatz von Streubomben im Libanon rechtens
Aktualisiert

Einsatz von Streubomben im Libanon rechtens

Die israelischen Streitkräfte haben die Untersuchung des umstrittenen Einsatzes von Streubomben während des Libanon-Kriegs im Sommer 2006 abgeschlossen.

Militärstaatsanwälte seien zu dem Schluss gelangt, dass der Einsatz der Streubomben militärisch notwendig gewesen sei und nicht gegen internationales Recht verstossen habe, erklärten die Streitkräfte am Montag.

Wegen des Einsatzes von Streubomben ist Israel international heftig kritisiert worden, da die Sprengkörper vielen Zivilpersonen schwere, teils tödliche Verletzungen zufügten. Israel hat immer betont, es habe sich an die einschlägigen internationalen Konventionen gehalten. Diese erlauben den Einsatz von Streubomben, allerdings nicht in Wohngebieten.

Die Vereinten Nationen und Menschenrechtsorganisationen haben Israel vorgeworfen, während des 34-tägigen Kriegs gegen die Hisbollah bis zu vier Millionen Streubomben im Libanon eingesetzt zu haben, von denen bis zu eine Million noch nicht explodiert sind. Seit Kriegsende kamen dort mehr als 30 Menschen bei der Detonation von Streubomben ums Leben. (dapd)

Deine Meinung