Aktualisiert 22.05.2020 17:39

Wechsel zu Barça

Einsatzzeit ist «scheissegal – wollte einfach Millionär werden»

Alex Song, der bis vor kurzem beim FC Sion spielte, verrät seine pragmatischen Gründe für den Wechsel im Jahr 2012 zu Barcelona.

von
Laura Inderbitzin
1 / 9
Alex Song wechselte 2012 von Arsenal zum FC Barcelona.

Alex Song wechselte 2012 von Arsenal zum FC Barcelona.

Foto: Keystone
Heute sagt der Kameruner: «Ich wollte einfach Millionär werden.»

Heute sagt der Kameruner: «Ich wollte einfach Millionär werden.»

Foto: Keystone
Barça zahlte für Song damals eine Ablösesumme von 19 Millionen Euro an Arsenal. Sein Lohn bei den Katalanen ist indes nicht öffentlich bekannt.

Barça zahlte für Song damals eine Ablösesumme von 19 Millionen Euro an Arsenal. Sein Lohn bei den Katalanen ist indes nicht öffentlich bekannt.

Foto: Keystone

Darum gehts

  • Der Fussballprofi Alex Song zeigt sich überraschend offen.
  • Er verrät, dass er 2012 nur wegen des Geldes zu Barcelona gewechselt habe.
  • Dass er zu wenig Spielpraxis kam, sei ihm egal gewesen.

Mittelfeldspieler Alex Song ist derzeit arbeitslos: Vor zwei Monaten wurde dem Kameruner beim FC Sion wegen der Corona-Krise gekündigt. Der ehemalige Arsenal- sowie Barcelona-Profi hat demnach viel Zeit. Und zeigt sich in seiner Langeweile überraschend ehrlich.

Als einer von wenigen, noch nicht zurückgetretenen Fussballern offenbart er die wahren Beweggründe für einen Transfer. 2012 wechselte Song von Arsenal zum FC Barcelona. Die Ablösesumme betrug damals 19 Millionen Euro, sein Lohn bei Barça ist indes nicht öffentlich bekannt. «Als sie mir den Vertrag anboten und ich sah, was ich verdienen würde, musste ich nicht lange überlegen», erzählt der 32-Jährige in einem Instagram-Live-Video mit Landsmann und NBA-Star Pascal Siakam.

Kaum Einsätze, viel Geld

«Ich wollte, dass meine Frau und meine Kinder ein sorgenfreies Leben führen können, wenn meine Karriere vorbei ist», sagt er. Dass ihn die Verantwortlichen bei den Katalanen vorwarnten, er werde nicht viel spielen, war ihm dabei «scheissegal». «Ich wollte einfach Millionär werden», gibt er zu.

Song blieb vier Jahre bei Barcelona (wurde jedoch mehrfach ausgeliehen) und kam dann 2018 via Rubin Kasan schliesslich zum FC Sion. Wegen des konsequenten Vorgehens der Walliser in der Corona-Krise ist der ehemalige Nationalspieler von Kamerun aber wieder auf Jobsuche. Die Millionen aus seiner Barça-Zeit dürften jetzt wohl eine besonders beruhigende Wirkung haben.

Fehler gefunden?Jetzt melden.
19 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Realist

22.05.2020, 17:42

Endlich einer der Klartext spricht :-) Sympatisch !

Klaus

22.05.2020, 18:02

Weniger Leistung bei mehr Geld. Wer würde da nein sagen..?

Giro

22.05.2020, 18:44

Endlich einer der Eier und Respekt verdient weil er ehrlich sagt, um was es heute im Fussball wirklich geht.