St. Gallen - Einschusslöcher bei Bushaltestelle – zwei Teenager mit Airsoft-Waffen erwischt
Publiziert

St. GallenEinschusslöcher bei Bushaltestelle – zwei Teenager mit Airsoft-Waffen erwischt

Eine 18-jährige Schweizerin und ein 19-jähriger Deutscher wurden in St. Gallen mit Druckluftwaffen von der Polizei angehalten. Sie werden wegen Widerhandlung gegen das Waffengesetz angezeigt.

1 / 3
Dieses Softair Sturmgewehr… 

Dieses Softair Sturmgewehr…

Stapo SG
… sowie diese Airsoft-Gun hat die Polizei den Jugendlichen abgenommen. 

… sowie diese Airsoft-Gun hat die Polizei den Jugendlichen abgenommen.

Stapo SG
In dieser Scheibe wurden mehrere Einschusslöcher festgestellt.

In dieser Scheibe wurden mehrere Einschusslöcher festgestellt.

Stapo SG

Am Mittwochabend kurz vor 23.30 Uhr wurde die Stadtpolizei St. Gallen an der Teufener Strasse auf mehrere Personen aufmerksam. «Als sich die Patrouille den vier Personen näherte, warf einer der Beteiligten eine Gasdruckpistole auf den Boden», heisst es in einer Medienmitteilung der Stadtpolizei St. Gallen vom Donnerstag . Im weiteren Verlauf der Kontrolle kam zudem ein Softair Sturmgewehr sowie Munition zum Vorschein. An der Seitenscheibe einer Bushaltestelle wurden darauf mehrere Einschusslöcher sowie Risse festgestellt, die mutmasslich von den beiden Waffen stammen.

Zwei Personen, eine 18-jährige Schweizerin und ein 19-jähriger Deutscher wurden für weitere Abklärungen auf den Polizeiposten gebracht. Die 18-Jährige ist mutmasslich die Waffenbesitzerin. Beide werden durch die Stadtpolizei wegen Widerhandlung gegen das Waffengesetz angezeigt. Die Waffen wurden sichergestellt. Im Einsatz stand neben der Stadtpolizei St. Gallen auch der Kriminaldienst der Kantonspolizei St. Gallen. Dieser wird weitere Abklärungen wegen der Sachbeschädigungen tätigen.

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

My 20 Minuten

(jeb)

Deine Meinung