Marin Cilic: Eintagesfliege oder neu im Konzert der Grossen?
Aktualisiert

Marin CilicEintagesfliege oder neu im Konzert der Grossen?

Marin Cilic hat sich zum ersten Grand-Slam-Erfolg gehämmert. Wird dieser Triumph nun zur Belastung oder spielt er auf dem grandiosen Niveau wie an den US Open weiter?

von
Marcel Allemann

Im Viertelfinal fegte Marin Cilic Tomas Berdych 6:2, 6:4, 7:6 weg. Im Halbfinal musste Roger Federer 6:3, 6:4, 6:4 dran glauben. Und im Final hatte auch Kei Nishikori beim 6:3, 6:3, 6:3 keine Chance. Mit einer unfassbaren Dominanz hat Marin Cilic an den US Open in New York seinen ersten Grand-Slam-Titel eingefahren. «Dieser ist für mich wie ein Wunder und fühlt sich völlig unwirklich an», erklärte der Kroate nach Worten ringend und gesteht: «Die Abreise war eigentlich für Dienstag vorgesehen.» Damit meinte er wohlgemerkt den Dienstag vor einer Woche.

Die spannende Frage ist nun: Wie geht es mit Cilic weiter? Kann er dieses Niveau der letzten Tage auch in Zukunft aufrechterhalten, wird das Aufschlagswunder zu einer längerfristig grossen Bedrohung für die diese Sportart dominierenden Rafael Nadal, Novak Djokovic und Roger Federer? Aber es könnte auch sein, dass dieser erste grosse Triumph für den 25-jährigen 198-Zentimeter-Hühnen in den nächsten Monaten eher zur Belastung als zum Segen wird.

Stan begann mit sich selbst zu hadern

Ähnlich wie bei Stan Wawrinka, nach dessen genauso überraschendem Triumph im Januar an den Australian Open. Seither hat man beim Romand das Gefühl, er komme mit der gestiegenen Erwartungshaltung (in der Öffentlichkeit und bei sich selbst) nicht mehr ganz klar. Mit seiner sich über sich selbst ärgernden Art an den US Open bekam man gar ein wenig den Eindruck, er habe nicht nur die Lockerheit, sondern auch die Freude verloren. Wie reagiert nun Cilic?

Deine Meinung