Aktualisiert 27.03.2013 16:48

Drei Verletzte in St. Gallen

Eisglätte führt zu Massencrash im Tunnel

Im St. Galler Rosenbergtunnel sind nach einem Selbstunfall auf spiegelglatter Fahrbahn 20 Fahrzeuge ineinander geknallt. Drei Personen wurden verletzt. Die Autobahn wurde gesperrt.

von
aeg/jam

Im Rosenbergtunnel der Autobahn A1 in der Stadt St. Gallen sind am Dienstag kurz vor 13 Uhr bei einer Massenkarambolage mit 20 involvierten Fahrzeugen drei Personen leicht verletzt worden. Die Autobahn in Fahrtrichtung Rheintal wurde vorübergehend gesperrt.

Die drei Verletzten trugen relativ leichte Blessuren davon. «Wir können von Glück sagen, dass es hier keine Schwerverletzten gegeben hat», sagte Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der St. Galler Kantonspolizei, gegenüber der Online-Ausgabe des «St. Galler Tagblatts». Das Bild, das sich Krüsi am Unfallort bot, war unschön anzusehen: «Mehrere Autos waren ineinander verschachtelt, in einigen war der Airbag ausgelöst worden. Ein Wagen wurde gegen die Tunnelwand gedrückt, von einem Fahrzeug steckte die Kühlerhaube unter einem Lastwagen.»

Zahlreiche Unfälle auf Schweizer Strassen

Ursache der Massenkarambolage war ein Selbstunfall im Tunnel; die Fahrbahn vor dem Tunnel war laut Krüsi wegen überfrierender Nässe spiegelglatt. Es kam zu einem Folgeunfall und schliesslich fuhren mehrere Fahrzeuge, darunter ein Lastwagen, einander ins Heck. Bei dem Mega-Crash ist ein gigantischer Blechschaden entstanden. Laut Krüsi dürfte dieser 100'000 Franken übertreffen. Zudem kam es wegen des Staus zu einem riesigen Rückstau. Dieser dürfte sich erst gegen 17.30 Uhr auflösen.

Wegen des erneuten Wintereinbruchs ist es an zahlreichen Orten in der Schweiz zu Unfällen gekommen. Eine Übersicht finden Sie in diesem Artikel.

Ein Video eines Leser-Reporters von 20 Minuten Online zeigt das Ausmass des Unfalls im Tunnel:

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.