06.11.2020 21:44

eNationalleagueEishockeyprofis setzen auf die Konsole

Mit Josh Jooris vom HC Lausanne verstärkt bereits der zweite Eishockeyspieler die McDonald’s App eNationalleague. Gibt es bald Profiduelle auf der Konsole?

von
eNationalleague
1 / 7
Josh Jooris ist der neuste Zuwachs der eNationalleague für den HC Lausanne. 

Josh Jooris ist der neuste Zuwachs der eNationalleague für den HC Lausanne.

Foto: Keystone
Der Kanadier spielt für Lausanne nicht nur auf dem echten Eis, sondern ist auch Ersatzspieler in der eNationalleague, bei der sich die besten NHL-Spieler der Schweiz messen.

Der Kanadier spielt für Lausanne nicht nur auf dem echten Eis, sondern ist auch Ersatzspieler in der eNationalleague, bei der sich die besten NHL-Spieler der Schweiz messen.

Foto: Keystone
Somit sind schon zwei echte Eishockeyspieler nominiert, auch auf dem virtuellen Eis ihrem Verein zu helfen. 

Somit sind schon zwei echte Eishockeyspieler nominiert, auch auf dem virtuellen Eis ihrem Verein zu helfen.

Foto: Keystone

Darum gehts

  • Der Spieler Josh Jooris unterstützt seine Mannschaft nicht nur auf dem Eis, sondern auch am Controller.

  • Der Kanadier ist Gamer und Eishockeyspieler und neu auch Ersatzspieler für die eNationalleague.

  • Auch der EV Zug hat seine E-Sportler gefunden.

  • Bryan Bolliger ist grosser EVZ-Fan und wohnt nur 15 Minuten vom Stadion entfernt.

  • Stefan Fleischli ist der zweite E-Sportler für den EV Zug.

Dass viele Sportprofis in der Freizeit gern an der Konsole spielen, ist ein offenes Geheimnis. Steht bei Fussballern standesgemäss Fifa ganz oben, zocken Eishockeyspieler gern auch mal NHL. Sein virtuelles Talent zeigte etwa Valentin Nussbaumer (EHC Biel) beim Auftaktevent der McDonald’s App eNationalleague.

Ebenfalls ein passionierter Gamer ist Josh Jooris vom HC Lausanne. Der 30-jährige Kanadier bringt also NHL-Erfahrung auf dem Eis und der Konsole gleichermassen mit. Entsprechend überrascht es nicht, dass sein Verein Jooris als Ersatzspieler für die eNationalleague nominiert hat. Neben Dario Rohrbach (Ambri-Piotta) ist er bereits der zweite Eishockeyprofi, der quasi im Nebenjob das virtuelle Kader verstärkt.

Zug setzt auf einen Fussballjuniorentrainer und EVZ-Fan

Gut möglich also, dass es bald auch Konsolenduelle zwischen den Sportlern gibt. Im Fokus – zumindest in der eNationalleague – stehen allerdings die E-Sportler. Beim HC Lausanne heisst der Spieler Mirco Salvi. Der 30-Jährige spielt seit NHL 97 regelmässig und hat es in der e-DEL, dem Pendant zur eNationalleague in Deutschland, im Frühjahr bis in den Halbfinal geschafft. Dieser eDEL-Halbfinal konnte er aufgrund der Reisebeschränkungen nicht spielen.

Brian Bolliger ist ein echter EVZ-Fan und neu E-Sportler für das Team.

Brian Bolliger ist ein echter EVZ-Fan und neu E-Sportler für das Team.

Einen solchen Leistungsausweis hat Brian Bolliger noch nicht, wie der neue E-Sportler des EV Zug gegenüber Esports.ch erzählt. Dafür gibt es eine enge Verbindung zum Verein. «Ich wohne nur 15 Minuten vom Stadion entfernt. Und es freut mich riesig, meinen Verein vertreten zu dürfen.» In seiner Freizeit ist der 25-Jährige Fussballjuniorentrainer und produziert Musik. Das wird sich nun in Richtung E-Sports verschieben.

Jetzt anmelden!

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Mysports.ch. Melde dich jetzt für die McDonald’s-App eNationalleague an. Und vertrete mit etwas Glück deinen Lieblingsverein an der offiziellen Meisterschaft. Alle Informationen dazu findest du hier.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
5 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Mike

06.11.2020, 22:19

Jedem sein Hobby, doch mit Sport hat E-Sport nichts zu tun. Klar kann man mit Computer gamen auch reich werden, doch unter der Rubrik Sport sehe ich dies definitiv nicht.

Adrian

06.11.2020, 21:51

Ick bin raus.