Ehemaliger FC-Lausanne-Spieler: Ekeng stirbt nach Zusammenbruch
Aktualisiert

Ehemaliger FC-Lausanne-SpielerEkeng stirbt nach Zusammenbruch

Patrick Ekeng bricht während einer Erstliga-Partie von Dinamo Bukarest zusammen. Der kamerunische Nationalspieler stirbt im Alter von 26 Jahren.

von
afo/fal

Der Profi-Fußballer Patrick Ekeng – rechts unten im Bild – bricht mitten im Spiel zusammen. (Reuters)

Das traurige Ereignis passierte gemäss Focus.de am Freitagabend während eines Heimspiels des Erstligisten Dinamo Bukarest gegen den FC Viitorul Constanta. Der kamerunische Nationalspieler Patrick Ekeng brach auf dem Feld zusammen und verstarb anschliessend, wie sein Club bestätigt. Die offizielle Todesursache ist noch nicht bekannt, Medien berichteten von einem Herzinfarkt.

Wurde Ekeng zu spät reanimiert?

Der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler sei in der 71. Spielminute und ohne Fremdeinwirkung zusammengebrochen. Danach ist er mit Herz- und Atemstillstand ins Krankenhaus eingeliefert worden. Cristian Pandrea, ein Sprecher des Floreasca Notspitals sagte, dass Ärzte über eine Stunde versucht hätten, ihn zu reanimieren, aber gescheitert seien. Gemäss «L'Equipe» soll der junge Sportler Herzbeschwerden gehabt haben.

Tragödie auf rumänischem Fussballplatz

Bei den Rettungsversuchen Ekengs soll es jedoch zu schweren Pannen gekommen sein. Pandrea sagte, der Patient sei bei ihm in einem Rettungswagen angekommen, der für Wiederbelebungsversuche nicht ausgestattet war. Der Arzt des Clubs Dinamo, Liviu Bratianu, erklärte hingegen, dass im Krankenwagen Wiederbelebungsversuche unternommen worden seien. Einige Fans warfen den Ärzten vor, nicht versucht zu haben, den Patienten schon auf dem Fussballplatz zu retten. «Der Fahrer der Ambulanz kam ohne Arzt auf den Platz. Die Frau Doktor rauchte derweil eine Zigarette», sagte ein namentlich nicht genannter Fan der rumänischen Nachrichtenagentur Mediafax.

Die Polizei ermittelt

Der Rettungswagen stand routinemässig bereit, so wie es bei allen Fussballspielen Vorschrift ist. Die dazugehörige Ärztin habe sich auf der Zuschauertribüne befunden, als Ekeng zusammenbrach. Vorschriftswidrig hatte der Rettungswagen keinen Defribrillator. Die Polizei ermittelt nun unter anderem, warum das Fussballspiel dennoch stattfinden durfte.

Ekeng hatte zwei Länderspiele für Kameruns Nationalmannschaft absolviert. In der Saison 2013/2014 hatte der Mittelfeldspieler aus Kamerun auch 29 Spiele für den damaligen und künftigen Super-League-Klub Lausanne-Sport bestritten. Vor seinem Engagement in Rumänien spielte er neben Lausanne noch für Cordoba in Spanien und für Le Mans. Begonnen hatte Ekeng seine Laufbahn bei Canon Yaoundé.

«Einen Bruder verloren»

«Ich glaube es nicht. Es ist ein Albtraum. Für mich, für das Team und für alle Fans von Dinamo. Es ist zu viel», sagt Ionel Danciulescu, Präsident des Klubs. Auf Twitter trauert auch ein Mannschaftskollege aus Kamerun, Stephane Mbia, um den Mittelfeldspieler: «Unsere kamerunische Fussballfamilie hat einen Bruder verloren. Ich kanns nicht glauben. Mein Beileid an seine Familie. Ruhe in Frieden.»

Den Match spielten die zwei Klubs noch zu Ende und trennten sich unentschieden (3:3). (afo/fal/sda)

Deine Meinung