El Baradei: Iran keine «unmittelbare Bedrohung»
Aktualisiert

El Baradei: Iran keine «unmittelbare Bedrohung»

Nach Ansicht von Mohammed El Baradei stellt der Iran «keine unmittelbare Bedrohung für die internationale Gemeinschaft» dar.

Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) sagte dem italienischen Fernsehsender Rai am Donnerstag am Rande der IAEA- Generalversammlung in Wien, der Iran habe zwar noch nicht alle Einzelheiten seines Atomprogramms enthüllt, bis jetzt sei aber noch keine versteckte radioaktive Substanz gefunden worden.

El Baradei sprach sich zugleich für die Fortsetzung des friedlichen Dialogs mit dem Iran aus. «Wir haben uns mit Teheran über den Zeitplan der Inspektionen zum iranischen Atomprogramm verständigt», sagte er. Nur wenn es binnen zwei bis drei Monaten keine zufrieden stellende Ergebnisse gebe, könne es «negative Konsequenzen» geben.

(sda)

Deine Meinung