El-Sadr-Kämpfer aus Moschee «eskortiert»
Aktualisiert

El-Sadr-Kämpfer aus Moschee «eskortiert»

Irakische Sicherheitskräfte haben rund 500 Kämpfer des Schiitenpredigers Muktada el Sadr nach ihrer Aufgabe aus der belagerten Moschee in Nadschaf heraus eskortiert.

Dies sagte der Sprecher des irakischen Innenministeriums, Sabah Kadhim, am Freitagnachmittag dem US-Fernsehsender CNN. Auf die Frage, ob die Männer festgenommen wurden, sagte der Sprecher, es würde eine Amnestie geben.

«Wir werden sie mit Nachsicht behandeln», erklärte Kadhim. Der Sprecher sagte weiter, es wisse nicht, wo El Sadrs sei. Es sei möglich, dass er über Nacht entkommen sei.

Während die Polizei von Ruhe in der Stadt sprach, berichteten Augenzeugen von Gefechten in der Nähe der Moschee. «Wir kommen wegen der Kämpfe nicht in die Nähe der heiligen Stätte», hiess es weiter.

Das Innenministerium hatte zuvor mitgeteilt, die Milizen Al- Sadrs hätten die Moschee verlassen. Die Polizei und der Klerus kontrollierten nun das Gebäude. (sda)

Deine Meinung