Kryptowährungen - El Salvador droht wegen Bitcoin-Strategie Millionenverlust

Publiziert

KryptowährungenEl Salvador droht wegen Bitcoin-Strategie Millionenverlust

Vor einem guten Jahr führte das Land in Zentralamerika Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel ein. Der jetzige Wertverlust der Kryptowährung dürfte sich nun auch in der Staatskasse bemerkbar machen.

von
Benedikt Hollenstein
1 / 6
Der junge Präsident Nayib Bukele hat Bitcoin in El Salvador als offizielles Zahlungsmittel eingeführt.

Der junge Präsident Nayib Bukele hat Bitcoin in El Salvador als offizielles Zahlungsmittel eingeführt.

Reuters/Jose Cabezas
Auch der Staat hat 71 Millionen Dollar in die Kryptowährung investiert.

Auch der Staat hat 71 Millionen Dollar in die Kryptowährung investiert.

AFP
Die Bitcoins soll der Präsident höchstpersönlich mit seinem Handy gekauft haben.

Die Bitcoins soll der Präsident höchstpersönlich mit seinem Handy gekauft haben.

AFP/Marvin Recinos

Darum gehts

  • El Salvador hat unter Präsident Nayib Bukele 71 Millionen Dollar in Bitcoin investiert.

  • Das Land ist weltweit das erste, in dem die Kryptowährung als offizielles Zahlungsmittel akzeptiert ist.

  • Durch den Kurseinbruch der Kryptowährung dürfte das Land nun mehrere Millionen eingebüsst haben.

Im September 2021 verkündete Präsident Nayib Bukele, dass El Salvador den Bitcoin als erstes Land der Welt als offizielles Zahlungsmittel anerkennen werde. Seither können Einwohnerinnen und Einwohner des Landes in Zentralamerika nicht nur ihre Steuern mit der Kryptowährung begleichen, auch Geschäfte wie Starbucks oder McDonalds akzeptieren an ihren Kassen Bitcoin.

71 Millionen in Krypto

Auch die Finanzstrategie des 40-jährigen Bukele setzt grosses Vertrauen in die Blockchain-Währung. Seit September des letzten Jahres hat der Staat El Salvador mindestens 1391 Bitcoins gekauft. Der Handel mit den Krypto-Coins scheint Chefsache zu sein, laut eigenen Angaben kauft Präsident Bukele die Bitcoins mit seinem Handy. Insgesamt 71 Millionen Dollar kosteten die Investitionen damals und liefen auch weiter, als der Bitcoin im November 2021 sein Rekordhoch von 68’000 Dollar erreichte.

Mittlerweile bietet sich Bitcoin-Investoren eine weniger rosige Lage. Im Vergleich zum Höchststand vom November hat die Kryptowährung fast 40 Prozent ihres Wertes eingebüsst. Gemäss Berechnungen der Zeitung «Bloomberg» hat der Kurseinbruch auch die in Krypto angelegten Vermögenswerte des mittelamerikanischen Landes um zehn bis 20 Millionen Dollar verkleinert, falls El Salvador seine Bitcoins trotz sinkendem Kurs behalten haben sollte.

«Den Dip verpasst»

Auf Twitter schreibt Bukele, dass er den «Dip» dieses Mal wohl verpasst habe. Als «Buy the Dip» bezeichnet man beim Aktien- und Währungshandel die Strategie, zu investieren, wenn der Kurs tief ist, und darauf zu setzen, dass er nach der getätigten Investition mehr oder weniger rasch ansteigt.

El Salvador zählt zu den ärmsten Ländern in Zentralamerika. Das Land ist hoch verschuldet, bemüht sich beim Internationalen Währungsfonds seit längerem um einen Kredit über 1,3 Milliarden Dollar. Gemäss Regierungsangaben wurde zwar in den vergangenen Wochen ein Teil der Bitcoins wieder in Dollar umgewandelt, trotzdem dürfte das Land dabei einige Millionen Verlust gemacht haben.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

21 Kommentare