Anthony Rother - «Super Space Model»: Elektro-Hits für Clubs mit Geschmack
Aktualisiert

Anthony Rother - «Super Space Model»Elektro-Hits für Clubs mit Geschmack

Nach Collabos mit Technovater Sven Väth und diversen anderen Veröffentlichungen steht Anthony Rother in der ersten Reihe der tonangebenden deutschen Elektroszene.

Mit seiner revolutionären Legierung aus Detroit-Techno und Elektro ist er seit Jahren erfolgreich auf seinem Kreuzzug unterwegs, den Techno vor dem Trance zu retten.

Nach seinem Ausflug in den Krautrock mit «Art Is a Technology» ist er endlich auf dem Dancefloor zurück. Rothers neues Album «Super Space Model» schliesst dort an, wo er vor zwei Jahren mit «Popkiller» aufgehört hat: Wer mit Vocoderstimmen nichts anfangen kann, der lässt auch dieses Album lieber im Regal liegen, wer keine analogen Synthies mag, erst recht. Das ganze Album raucht den Geist der Achtzigerjahre, ohne einen Moment altbacken zu klingen – es ist exakt auf der Höhe

der Zeit.

Im Zentrum steht der Track «God», ein instrumentaler Brocken, der den Hörer durch die Nacht treibt. Ihm folgen das düstere «Lucifer» und das trippige «Why?».

Einmal mehr liefert Rother die Hits für Clubs mit gutem Geschmack. Mit blechernen Stimmen und warmen Synthies wurden einst schon Kraftwerk gross. Heute steht Anthony Rother genau dort: als ein legitimer Nachfolger der Düsseldorfer Legenden.

Niklaus Riegg

Deine Meinung