26.05.2020 07:29

Energie-Umfrage

Elektroautos sind so beliebt wie nie zuvor

Immer mehr Schweizer ziehen die Anschaffung reiner Elektroautos in Betracht. Die positiven Umweltauswirkungen sind aber noch nicht allen bekannt.

von
Stephanie Sigrist

Von den im Rahmen des Kundenbarometers erneuerbare Energien 2020 befragten Schweizern, die sich in den nächsten fünf Jahren für den Kauf eines Autos interessieren, würden aktuell 51 Prozent ein reines Elektroauto als erste oder zweite Präferenz wählen.

Von den im Rahmen des Kundenbarometers erneuerbare Energien 2020 befragten Schweizern, die sich in den nächsten fünf Jahren für den Kauf eines Autos interessieren, würden aktuell 51 Prozent ein reines Elektroauto als erste oder zweite Präferenz wählen.

Volvo

In der Schweiz hat das Vertrauen in die Möglichkeit eines Verzichts auf fossile Energien laut dem Kundenbarometer erneuerbare Energien in den letzten Jahren stark zugenommen. Waren im Jahr 2015 nur 47 Prozent der Befragten zuversichtlich, dass wir eines Tages ohne fossile Energie auskommen können, ist dieser Wert 2020 auf 67 Prozent gestiegen. Das heisst, zwei Drittel der befragten Schweizer halten es für möglich, dass in der Zukunft hierzulande keine fossilen Energien wie Erdöl oder Erdgas mehr verbraucht werden. Das Kundenbarometer hat sich seit 2011 unter der wissenschaftlichen Leitung des Lehrstuhls für Management erneuerbarer Energien der Universität St. Gallen (HSG) als eine der umfassendsten Untersuchungen der Einstellung der Schweizer Bevölkerung in Energiefragen etabliert. Dabei wird Fragen nachgegangen, wie die Bevölkerung zur Energiewende steht, welche Gefühle der Klimawandel auslöst und was Schweizer von Elektroautos halten. Die von Raiffeisen und Energie Schweiz unterstützte Befragung ist bevölkerungsrepräsentativ im Hinblick auf Geschlecht, Region, Bildungsstand und Parteipräferenzen.

Teste täglich dein Energie-Wissen und gewinne 500 Franken in bar.

Das 20 Minuten Energy Quiz ist gestartet und kann über die 20-Minuten-App gespielt werden!

Beantworte in der zweiten Quiz-Runde am 27. Mai zehn Fragen zum Thema Mobilität. Spiele hier das Quiz am Mittwoch, 27. Mai, zwischen 00.01 und 23.59 Uhr, um die 500 Franken zu gewinnen.

Ein Thema, das in den letzten Jahren am meisten Aufwind erhielt, war die Elektromobilität. Von den Befragten, die sich für den Kauf eines Autos in den nächsten fünf Jahren interessieren, würden aktuell 51 Prozent ein reines Elektroauto als erste oder zweite Präferenz wählen. Dabei gibt es Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Frauen begeistern sich noch nicht im gleichen Ausmass für Elektroautos wie Männer. Die Anzahl Elektrofahrzeuge auf Schweizer Strassen nimmt dennoch seit Jahren kontinuierlich zu. 2019 waren in der Schweiz gemäss Bundesamt für Statistik 28’716 reine Elektroautos immatrikuliert. Im Kanton Zug ist die Ein-Prozent-Marke überschritten, der Anteil Elektroautos unter allen eingelösten Personenfahrzeugen betrug Ende letzten Jahres 1,4 Prozent. Im Kanton Zürich lag die Elektroauto-Quote 2019 bei 0,9 Prozent, und die Ein-Prozent-Marke dürfte dieses Jahr geknackt werden.

Während der Fahrt entstehen mit Elektroautos null CO2-Emissionen

In Bezug auf die Umweltauswirkungen von Elektromobilität besteht jedoch Aufklärungsbedarf: Bloss 60 Prozent der Untersuchungsteilnehmer gaben an, dass Elektroautos einen wesentlichen Beitrag zur Verminderung von CO2-Emissionen leisten. Elektroautos verursachen während der Fahrt keine CO2-Emissionen, der Energiebedarf bei der Herstellung ist jedoch höher. Bei Elektroautos inklusive der Batterie ist die Produktion in den meisten Fällen aufwendiger als bei einem Auto mit Verbrennungsmotor. Dem ist unter anderem so, weil Hersteller von Elektrofahrzeugen eher auf leichtes Aluminium statt auf Stahl setzen. Die Produktion von Aluminium belastet die Umwelt mehr als jene von Stahl. Zudem werden Elektroautos häufig mit Lithium-Ionen-Batterien ausgestattet. Beim Abbau der für die Batterie verwendeten Rohstoffe werden teilweise giftige Stoffe ein- und freigesetzt, was sich negativ auf die Ökobilanz der Batterien auswirkt.

Die Verbrennungsmotoren von Autos sind aber höchst ineffizient, so liegt der mittlere Wirkungsgrad aktuell zwischen 20 und 25 Prozent. Der Wirkungsgrad von Elektromotoren beträgt dagegen 90 Prozent und mehr. Ein Elektroauto benötigt deswegen deutlich weniger Energie, um die gleiche Distanz wie ein Auto mit Diesel- oder Benzinmotor zurückzulegen. Das Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg hat geprüft, ab welchem Kilometerstand das E-Auto insgesamt weniger CO2 verursacht hat als ein Verbrenner. Ein Elektrofahrzeug überholt demnach den Benziner nach gut 60’000 Kilometern, beim Dieselfahrzeug sind es 80’000 Kilometer. Für die von der Denkfabrik Agora Verkehrswende in Auftrag gegebene Studie wurden die Emissionswerte für Deutschland berücksichtigt. In der Schweiz dürften E-Autos deutlich besser abschneiden, denn der Schweizer Strommix ist wesentlich sauberer.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
165 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Housi

21.06.2020, 08:37

Sind sie nicht!

Fritzchen

15.06.2020, 15:47

Stromer???? Solange ich mit einem Auto NICHT von Basel innert 12 Stunden ins Tessin und zurückfahren kann, kommt mir kein E- Auto ins Haus. Ist doch von der Lobby reine schön Rederei. Dazu sind diese Vehikel sehr viel zu teuer.

th

11.06.2020, 07:16

was soll an einem Elektroauto Grün sein?