Krawall im Wallis - Elf Personen nach Ausschreitungen bei Studentenparty angezeigt
Publiziert

Krawall im WallisElf Personen nach Ausschreitungen bei Studentenparty angezeigt

Rund 300 Personen feierten am 1. April den Beginn ihrer Osterferien. Als die Polizei den Anlass auflösen wollte, kam es zu Ausschreitungen. Die Kapo Wallis konnte nachträglich elf Randalierer identifizieren und anzeigen.

1 / 4
Die Kapo Wallis konnte nachträglich elf Personen ermitteln, die in die Ausschreitungen involviert waren.

Die Kapo Wallis konnte nachträglich elf Personen ermitteln, die in die Ausschreitungen involviert waren.

Kapo Wallis/Symbolbild
Rund 300 Personen hatten sich am 1. April in Sion versammelt. 

Rund 300 Personen hatten sich am 1. April in Sion versammelt.

Kapo Wallis
Die Feier fand auf dem «Place de la Planta», im Stadtzentrum statt.

Die Feier fand auf dem «Place de la Planta», im Stadtzentrum statt.

Kapo Wallis

Am 1. April versammelten sich rund 300 Studenten auf dem «Place de la Planta» in Sitten. Trotz aktueller Pandemie-Situation feierten diese den Beginn ihrer Osterferien. Als die Polizei eingriff, um den unbewilligten Anlass aufzulösen, kam es zu Tumulten. Mehrere Personen wurden während der Feier in flagranti festgenommen, weil sie mit Gegenstände schmissen oder die Anweisungen der Polizei ignorierten.Wie die Kapo Wallis am Freitag mitteilt, wurden in diesem Zusammenhang nun elf weitere Jugendliche und junge Erwachsene identifiziert und angezeigt. Es handelt sich um Personen im Alter zwischen 15 und 24 Jahren mit Wohnsitz im Wallis.

«Das mögliche Strafmass umfasst eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe. Bei den Minderjährigen Leistung einer Sozialarbeit, eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr», kommuniziert die Kapo Wallis via Medienmitteilung.

Skurrile Wette

Der Kantonspolizei Wallis gelang es ausserdem, den Initiator der Ansammlung ausfindig zu machen. Er gab zu, eine Wette initiiert zu haben, die darin bestand, sich die Schlösser der Hauptstadt auf einen Teil seines Körpers tätowieren zu lassen, falls er es schaffe, mehr als 600 Menschen zu versammeln. Der 18-jährige Walliser mit Wohnsitz im Mittelwallis wurde ebenfalls bei der Staatsanwaltschaft verzeigt.

(RC)

Deine Meinung