Aktualisiert 05.04.2005 18:37

Elf Polizisten nach Massaker verhaftet

Nach dem Massaker in zwei Armenvierteln von Rio de Janeiro haben die brasilianischen Sicherheitskräfte elf Polizisten festgenommen.

Vier von ihnen seien von Augenzeugen identifiziert worden, sagte Justizminister Thomaz Bastos. Die Verhafteten werden verdächtigt, an der wahllosen Erschiessung von 30 Menschen am vergangenen Donnerstag beteiligt gewesen zu sein, wie die Behörden mitteilten. Nach Angaben der Polizei waren weitere sieben Polizisten in Gewahrsam.

Wahllos Passanten getötet

Nach Angaben des Sicherheitschefs des Bundesstaates Rio de Janeiro, Marcelo Itagiba, waren die Täter Polizeibeamte. Die städtische Sicherheitsbehörde teilte mit, das Blutbad sei nach Einschätzung der Ermittler Vergeltung für eine Untersuchung über Korruption innerhalb der Polizei gewesen.

Die mutmasslich nur von Polizisten gebildete Todesschwadron wollte nach Erkenntnissen der Behörden die Festnahme mehrerer Kollegen rächen, die wegen Mordes unter Anklage stehen. Offenbar wahllos schossen die zehn bis 15 maskierten Männer am Donnerstag im Vorort Baixada Fluminense von vier fahrenden Autos aus auf Passanten.

Todesschwadrone der Polizei

Die Opfer starben in Kneipen, Glücksspielokalen und auf der Strasse. Unter ihnen waren drei Kinder im Alter von sieben bis 13 Jahren.

Menschenrechtsorganisationen beklagen seit Jahren, dass von Polizisten gebildete Todesschwadronen auf eigene Initiative oder im Auftrag von Ladenbesitzern auf die Jagd nach mutmasslichen Verbrechern oder Strassenkindern gehen. Die Opfer des Massakers vom Donnerstag hatten jedoch nach amtlichen Angaben mehrheitlich keine Verbindungen.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.