Raumfahrt-Rekord: Elon Musks SpaceX schiesst 143 Satelliten mit einer Rakete ins All
Publiziert

Raumfahrt-RekordElon Musks SpaceX schiesst 143 Satelliten mit einer Rakete ins All

Noch nie zuvor beförderte eine Rakete so viele Satelliten wie die Falcon 9 von SpaceX. Tesla-Chef Elon Musk verlangt für den Transport einen Schnäppchenpreis und bietet den Kunden mehr Service als üblich in der Raumfahrt.

von
Fabian Pöschl
1 / 8
Elon Musks SpaceX hat einen Raumfahrt-Rekord aufgestellt.

Elon Musks SpaceX hat einen Raumfahrt-Rekord aufgestellt.

SpaceX
Die Firma schickt 143 Satelliten mit nur einer Rakete in die Umlaufbahn der Erde. Im Bild sind die Satelliten an Bord zu sehen.

Die Firma schickt 143 Satelliten mit nur einer Rakete in die Umlaufbahn der Erde. Im Bild sind die Satelliten an Bord zu sehen.

Spaceflight
Der Start erfolgte am Sonntag mit einem Tag Verspätung.

Der Start erfolgte am Sonntag mit einem Tag Verspätung.

SpaceX

Darum gehts

  • Elon Musk krempelt mit seiner Firma SpaceX die Raumfahrt um.

  • Erstmals transportierte eine Rakete 143 Satelliten.

  • Das Flugticket für die Satelliten gabs zum Schnäppchenpreis.

Elon Musks Firma SpaceX fliegt bereits Astronauten der US-Raumfahrtbehörde NASA zur internationalen Raumstation ISS – ein grosser Erfolg für eine Privatfirma. Nun ist ihr mit dem Transport von 143 Satelliten in einer Rakete ein weiterer Achtungserfolg gelungen.

Noch nie zuvor beförderte eine Rakete so viele Satelliten aufs Mal. Bis anhin war der Rekord von 2017 mit 107 Satelliten an Bord unerreicht. Die Falcon-9-Rakete startete wegen schlechten Wetters mit einem Tag Verspätung am Sonntag im US-Bundesstaat Florida, wie das Unternehmen bekannt gab.

5000 Kilogramm wiegen die Trabanten insgesamt. Allerdings sind nur zehn Satelliten an Bord von SpaceX selbst. Sie dienen dazu, Kunden in den Polargebieten der Erde mit Internet zu versorgen, wie «Golem» berichtet (siehe Box).

Elon Musk will 40’000 Satelliten ins Weltall schicken

Elon Musk möchte Tausende Satelliten in den Weltraum schicken, die Internet an die entlegensten Orte der Welt bringen sollen. Es gibt zwar bereits Satelliten, die Breitband-Internet aus dem All senden, die Verbindung ist aufgrund der grossen Distanz aber nach wie vor langsamer als jene, die Kabel, die über Land gelegt wurden, liefern können. Daher ist es Musks Plan, die Satelliten tiefer fliegen zu lassen, um eine schnelle und sichere Verbindung garantieren zu können. Nun werden die Satelliten für das erdumspannende Internet-Netz von SpaceX immer wieder am Himmel gesichtet, so auch im Frühling des vergangenen Jahres über der Schweiz.

5000 US-Dollar pro Kilogramm

Die weiteren Trabanten an Bord der Rakete stammen von kommerziellen und staatlichen Auftraggebern und dienen etwa zur Kommunikation und zur Erdbeobachtung. Für die Satellitentickets musste Musk nicht lange nach Käufern suchen. Sie zahlten laut Berichten 5000 US-Dollar pro Kilogramm – etwa ein Sechstel des üblichen Preises.

Der Tesla-Chef drückt mit SpaceX nicht nur den Preis in der Raumfahrtbranche, er versprach den Cargo-Kunden auch sonst einiges an Komfort. So etwa einen fixen Starttermin – ein Novum im Raumfahrttransport, wo sonst ein Hauptkunde den Flugplan bestimmt und alle anderen Kunden noch durch besser zahlende Kunden ersetzt werden könnten.

Deine Meinung

57 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Man kanns auch kompliziert formulieren

26.01.2021, 20:20

„langsamer als jene, die Kabel, die über Land gelegt wurden, liefern können.“ Man könnte formulieren „langsamer, als über Land gelegte Kabel liefern können.“ Ist Deutsch tatsächlich so schwer für Leute, die damit ihr Geld verdienen?

Bruno Schlegel

26.01.2021, 14:21

Interessant was Er macht. Nur traurig für die NASA und die ESA das Sie nicht auch so was fertig bringen. Ist leider so das viele Funktionen die bei SPACE-X durch einfach Techniker oder Berufsleute gemacht werden durch Studierte gemacht werden und jeder Schritt auch noch durch einen Untersuchungsausschuss verteuert wird. So müssen die beiden staatlichen Konkurrenten sich nicht wundern das Sie wenn Sie so weitermachen bald auf der Strecke bleiben.

Mike ZH

26.01.2021, 13:16

Für jeden ins All geschossenen Satelliten, sollten nachweisllich 2 ausrangierte Satelliten wieder zu Entsorgung auf die Erde zurückgebracht werden. Ansonsten Startverbot und Verbot den neuen Satelliten zu nutzen. Sonst kommt der Tag, an dem die verbrauchten Satelliten nicht nur ins Meer stürzen.