Aktualisiert

Computer-NachhilfeEltern ohne IT-Wissen nerven Kinder gewaltig

Ungeduldige Junge und begriffsstutzige Alte: Wenn Kinder ihren Eltern den Umgang mit Computer und Smartphones erklären sollen, führt das oft zu Streit.

von
Fabiana Zinnà
Wenn Kindern ihren Eltern das Smartphone erklären wollen, führt das oft zu Zoff.

Wenn Kindern ihren Eltern das Smartphone erklären wollen, führt das oft zu Zoff.

Schon wieder muss sich Linda* ärgern: Ihre Mutter hat auch beim tausendsten Mal nicht begriffen, wie man ein E-Mail versendet. Gleichzeitig bedrängt sie auch noch ihr Vater, weil er vergessen hat, wie man Bilder vom Handy auf den Computer lädt. Auch Carmen* nervt sich über die miserablen IT-Kenntnisse ihrer Mutter: «Sie vergisst immer alles. Sie hört mir auch nicht richtig zu, weil sie denkt, ich mache das dann schon für sie.»

Nicht selten enden solche Computer-Diskussionen zwischen Kinder und Eltern im Streit. Doch nicht nur die Kinder nerven sich über ihre begriffsstutzigen Mütter und Väter – auch die Eltern fühlen sich von ihren Sprösslingen missverstanden und überfordert.

Überforderte Eltern flüchten in Computerkurs

«Die Kinder erklären die Sachen ihren Eltern oft viel zu schnell und erwarten, dass alles sofort verstanden wird», sagt ein Computerkursleiter der Berufsschule Rüti ZH. Viele Kursteilnehmer beschwerten sich bei ihm, dass ihre Kinder in der Computer-Nachhilfe viel zu ungeduldig seien.

Auch bei der Migros-Klubschule heisst es, dass viele Eltern Zuflucht in einem Computerkurs suchten, weil es sonst zu Hause zu viele Spannungen gebe. «Sie wollen die Beziehungen zu ihren Kindern nicht weiter belasten,» sagt eine Kursleiterin. Eine Leiterin der BWZ Berufsfachschule Lyss BE bestätigt: «Viele Kursbesucher wollen nicht mehr auf die Hilfe ihrer Kinder angewiesen sein.» Im Computerkurs seien sie dann unter Gleichgesinnten, die auf demselben Wissensstand seien.

Desktop-Sharing könnte Kindern viel Ärger ersparen

Es gibt aber auch Kinder, die die Konflikte von sich aus umgehen und etwa zu Desktop-Sharing-Programmen greifen. Mit diesem können sich die Kinder von ihrem Computer aus jenen den Eltern fernsteuern. Die direkte Konfrontation wird dadurch vermieden und auch mühsame Erklärungen erübrigen sich. «Seit ich mich direkt in den Computer meiner Eltern einloggen kann, erspart mir das einen riesigen Ärger», sagt Linda.

Gibt es bei Ihnen zu Hause auch Zoff, wenn es um IT-Sachen geht? Dann schreiben Sie uns: newsdesk@20minuten.ch

* Namen der Redaktion bekannt

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.