Spirit Airlines - Eltern ohne Maske, Tochter isst Jo­ghurt – Airline schmeisst Familie aus Flieger
Publiziert

Spirit AirlinesEltern ohne Maske, Tochter isst Jo­ghurt – Airline schmeisst Familie aus Flieger

Eine Familie wollte von Orlando nach New York fliegen. Weil die zweijährige Tochter auf dem Schoss ihrer Mutter ein Jo­ghurt verspeiste und ihre Eltern die Maskenpflicht nicht einhielten, mussten sämtliche Passagiere von Bord gehen.

von
Marcel Urech
1 / 1
Eine Flugbegleiterin von Spirit Airlines wies eine vierköpfige Familie aus dem Flugzeug.

Eine Flugbegleiterin von Spirit Airlines wies eine vierköpfige Familie aus dem Flugzeug.

Screenshot Twitter/Breaking911

Darum gehts

  • Wegen einer vierköpfigen Familie musste Spirit Airlines ein Flugzeug evakuieren.

  • Sie hielt das Masken-Gebot nicht ein und wurde von einer Flugbegleiterin zurechtgewiesen.

  • Die Publikation «The Yeshiva World» vermutet dahinter einen rassistischen Vorfall.

Eine schwangere Mutter wollte mit ihrem Mann und zwei Kindern mit Spirit Airlines von Orlando nach New York fliegen. Wie in einem Video von Breaking911 zu sehen ist, wurde daraus nichts: Weil die zweijährige Tochter ihre Maske auszog und ein Jo­ghurt ass und die Eltern die Maskenpflicht nicht einhielten, wies eine Flugbegleiterin die Familie aus dem Flugzeug. Danach mussten alle Passagiere den Flieger verlassen.

Die Airline rechtfertigt sich nun auf Twitter: Der Flug sei wegen Nichteinhaltung der Corona-Regeln verspätet gewesen. Nachdem die Passagiere versprochen hatten, sich an die Regeln zu halten, hob der Flug doch noch ab. Auch die vierköpfige Familie durfte das Flugzeug wieder besteigen.

Rassistisch motiviert?

Über den Vorfall berichtet auch die «The Yeshiva World». Sie weist darauf hin, dass die vierköpfige Familie jüdisch sei und fragt sich, ob es sich beim Fall um Antisemitismus handle. Mehrere orthodoxe Juden bestätigen gegenüber der Online-Publikation, dass sie von Spirit Airlines grundlos von Bord verwiesen worden seien. Die Airline nahm zum Rassismus-Vorwurf noch keine Stellung.

Laut Mitpassagieren trug die Familie erst auf Hinweis des Flugpersonals Corona-Masken. Die Flugbegleiterin, die die Familie auf die Maskenpflicht hinwies, wurde von der Airline ausgewechselt und trat den Flug nicht an.

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von Antisemitismus betroffen?

Hier findest du Hilfe:

GRA, Stiftun gegen Rassismus und Antisemitismus

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Deine Meinung