Bologna (I) – Eltern wollen nur Blut von Ungeimpften und verweigern ihrem Kind die Herz-OP
Publiziert

Bologna (I)Eltern wollen nur Blut von Ungeimpften und verweigern ihrem Kind die Herz-OP

Weil Impfstoffe angeblich aus Embryonen gewonnen würden, verweigern Eltern in Bologna eine nicht aufschiebbare Herzoperation ihres Sohnes. Der Fall landet beim Richter.

1 / 8
Ein zweijähriger Bub benötigt eine dringende Operation am Herzen.

Ein zweijähriger Bub benötigt eine dringende Operation am Herzen.

imago images/Xinhua
Er wäre auf Spenderblut angewiesen.

Er wäre auf Spenderblut angewiesen.

imago images/ZUMA Wire
Seine Eltern bestehen darauf, dass nur Blut von ungeimpften Personen verwendet wird.

Seine Eltern bestehen darauf, dass nur Blut von ungeimpften Personen verwendet wird.

imago images/Xinhua

Darum gehts

Ein zwei Jahre altes Kind muss dringend am Herzen operiert werden – doch die Eltern wollen für ihren Sohn nur Blut von Corona-Ungeimpften bekommen. Dieser Fall in Bologna sorgt italienweit für Aufsehen. Am Dienstag entschied ein Gericht in Modena zugunsten der Klinik: Diese könne von den Eltern nicht angewiesen werden, dem Patienten ungeimpftes Blut bereitzustellen.

Einwand der Eltern kann überwunden werden

Ein Richter habe festgestellt, dass das vom Krankenhaus in Bologna vorgesehene Blut absolute Sicherheit garantiere, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag unter Berufung auf den Anwalt der Familie. Der Einwand der Eltern könne damit überwunden werden. Diese begründeten ihre Sorge vor dem Vakzin mit religiösen Motiven. Gemäss Ansa gründe das Motiv der Eltern auf Falschnachrichten, die besagen, dass Impfstoffe aus Embryonen gewonnen würden. Für die Vakzine würden demnach Föten getötet werden. Die Eltern seien von dieser These überzeugt und hätten begonnen, unter Freunden und Bekannten nach ungeimpften Blutspendern zu suchen.

Auch die Erklärungen des Zentrums für Bluttransfusionen in Bologna hatten die Eltern nicht überzeugen können. Weil zwischen Krankenhaus und Eltern keine Einigung zustande kam, landete die Sache vor Gericht. 

Hast du oder hat jemand, den du kennst, ein schwer krankes Kind?

Hier findest du Hilfe:

Pro Pallium, Begleitung von Familien mit schwerstkranken Kindern und jungen Erwachsenen

Intensiv-Kids, Elternvereinigung

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

(DPA/roa)

Deine Meinung

44 Kommentare