Biontech/Pfizer: EMA erlaubt Lagerung von Impfstoff neu bei Gefrierschrank-Temperaturen
Publiziert

Biontech/PfizerEMA erlaubt Lagerung von Impfstoff neu bei Gefrierschrank-Temperaturen

Der Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer darf neu bei Temperaturen von -25 bis -15 Grad gelagert werden. Das entschied die Arzneimittelbehörde der EU. Damit wird die Lagerung, vor allem bei Ärzten und Apotheken, deutlich einfacher.

1 / 1
Neu darf der Impfstoff von  Biontech/Pfizer zwei Wochen bei -25 bis -15 Grad gelagert werden.

Neu darf der Impfstoff von Biontech/Pfizer zwei Wochen bei -25 bis -15 Grad gelagert werden.

Getty Images

Der Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer kann laut einer Entscheidung der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) künftig vorübergehend auch bei weniger tiefen Temperaturen gelagert werden, was eine Verimpfung auch durch Hausärzte möglich macht. Wie die EMA am Freitag mitteilte, kann der Impfstoff bis zu zwei Wochen lang bei Temperaturen zwischen minus 25 und minus 15 Grad gelagert werden und damit in üblichen pharmazeutischen Gefrierschränken etwa in Apotheken.

Bisher war für den Impfstoff eine dauerhafte Lagerung in Spezialgefrierschränken bei zwischen minus 90 und minus 60 Grad vorgeschrieben, was einen Einsatz bei Hausärzten oder in armen Ländern verhinderte.

Biontech-Chef Ugur Sahin erklärte, die Zulassung sei ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu dem Ziel, den Impfstoff Menschen in der ganzen Welt zugänglich zu machen. Sie komme «genau zum richtigen Zeitpunkt, da die Regierungen nun mehr Flexibilität haben, um von Impfungen in Impfzentren zu einer dezentraleren Verteilung der Impfstoffe durch lokale Ärzte und Allgemeinmediziner überzugehen, um unseren Weg aus der Pandemie zu beschleunigen».

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

(AFP/ore)

Deine Meinung