Aktualisiert 16.02.2005 21:00

Sonja A. Buholzer - «Solange du liebst»Emanzipation im Mittelalter

Im «Sonntalk» auf Tele Züri ist die Wirtschaftsberaterin Sonja A. Buholzer ein gern gesehener und engagierter Gast. Jetzt hat die promovierte Germanistin auch einen Roman geschrieben, der dank ihrer Popularität schon viele LeserInnen gefunden hat.

Buholzer erzählt darin das Leben der Mechthild von Magdeburg nach, einer Mystikerin aus dem 13. Jahrhundert. Dass sie eine profunde Kennerin der Materie ist, kann man zum einen aus dem umfangreichen Anhang mit Bibliographie und Zeittafel erkennen. Zum anderen war diese Mechthild auch das Thema ihrer Doktorarbeit. Mechthild ist eine junge Frau, die sich den Gepflogenheiten der Zeit und der männlich dominierten Gesellschaft nicht beugen möchte, sich den Beginen anschliesst, einer Art Frauenbewegung im Mittelalter, und sich in Schrift und Handeln gegen das tradierte, männlich geprägte Gottesbild auflehnt. Man könnte Mechthilds Tun auch als Emanzipation avant la lettre bezeichnen. So spannend die geschichtlichen Fakten aber auch sein mögen, Buholzer gelingt es leider nicht ganz – ein häufiges Manko historischer Romane –, aus der Historie eine lebendige Geschichte zu machen. Dennoch ist es Buholzers Verdienst, das bewegte Leben der Mechthild von Magdeburg einem breiteren Publikum in interessanter Art und Weise nahe gebracht zu haben.

pat

Sonja A. Buholzer: «Solange du liebst. Botschaften einer Rebellin». eFeF-Verlag. Bern/Wettingen 2004. 281 S., 36 Franken.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.