Tor der Runde: Embolo heimst über die Hälfte der Stimmen ein
Aktualisiert

Tor der RundeEmbolo heimst über die Hälfte der Stimmen ein

Gleich dreimal trifft Breel Embolo gegen Zürich. Der zweite Streich des Basler Sturm-Talents wird zum schönsten Tor der Runde auserkoren.

von
als
1 / 24
Sonntag, 12. April 2015
Sonntag, 12. April 2015

Der Klassiker zwischen Basel und dem FCZ wird von einem Spielunterbruch nach Petarden-Würfen überschattet.

Keystone/Patrick Straub
Schiedsrichter Sascha Amhof unterbricht das Spiel in der zweiten Halbzeit beim Stand von 3:1.

Schiedsrichter Sascha Amhof unterbricht das Spiel in der zweiten Halbzeit beim Stand von 3:1.

Keystone/Georgios Kefalas
Zusammen mit den beiden Teams kommt der Schiedsrichter zum Schluss, dass die Sicherheit im St. Jakob-Park nicht mehr gewährleistet ist.

Zusammen mit den beiden Teams kommt der Schiedsrichter zum Schluss, dass die Sicherheit im St. Jakob-Park nicht mehr gewährleistet ist.

Claudia Minder/freshfocus

Der herausragende Akteur des Wochenendes heisst zweifelsohne Breel Embolo. Beim 5:1-Sieg gegen den FC Zürich erzielte der frischgebackene Schweizer Nationalspieler einen Dreierpack. Es waren die Saisontore sechs, sieben und acht für den 18-jährigen Stürmer. Eines davon stand zur Wahl zum Tor der Runde – und wurde auserkoren. 53 Prozent der Leser stimmten für Embolos Treffer zum 3:0 in der 47. Minute.

Bei seinem zweiten Streich am Sonntagnachmittag stellte der FCB-Stürmer nicht nur seinen Torriecher unter Beweis. Blitzschnell schnappt er FCZ-Verteidiger Ivan Kecojevic, der von einem riskanten Rückpass Nico Elvedis' überrascht wird, mit dem rechten Fuss den Ball weg und setzt zum Sprint in Richtung Strafraum an. Auch der herauseilende Yanick Brecher kann Embolo nicht aufhalten. Eiskalt tunnelt der FCB-Youngster den Zürcher Schlussmann.

Gonzalez' Hammer

Auch der FC Thun hat einen Lauf. Gegen den FC Luzern siegen die Berner Oberländer 1:0 und klettern aufgrund der Niederlage Zürichs auf den dritten Tabellenplatz. Den Heimsieg über die Innerschweizer haben die Thuner Alexander Gonzalez zu verdanken, der in der 63. Minute volles Risiko nimmt und FCL-Goalie David Zibung mit einem satten Linksschuss in die weite Ecke bezwingt. Zibung reagiert zwar schnell, ist gegen den wuchtigen Abschluss aber machtlos. Gonzalez belegt mit 37 Prozent der Stimmen den zweiten Platz.

Für die Berner Young Boys beginnt das Auswärtsspiel beim FC St. Gallen nach Wunsch. Etwas mehr als 23 Minuten sind gespielt, als Renato Steffen an der Seitenlinie Mickaël Facchinetti austanzt und eine perfekte Vorlage in Richtung Strafraum entsendet. Der YB-Flitzer findet einen dankbaren Abnehmer, der die Flanke mustergültig in ein Tor verwandelt: Alexander Gerndt. Sein platziertes Kopfballtor zum 1:0 ist das einzige Berner Erfolgserlebnis. St. Gallen siegt am Ende 3:1. Für Gerndt stimmten lediglich 10 Prozent der 20-Minuten-Leser.

Deine Meinung