Holzfäller-WM: Emmentaler mit der Motorsäge auf Gold-Kurs

Aktualisiert

Holzfäller-WMEmmentaler mit der Motorsäge auf Gold-Kurs

Toni Flückiger will der beste Sportholzfäller der Welt werden. An der Weltmeisterschaft in Deutschland sägt er für die Schweiz um Gold.

von
Christian Holzer
Toni Flückiger (32) will an den Stihl Timbersports Weltmeisterschaften in Stuttgart Gold holen.

Toni Flückiger (32) will an den Stihl Timbersports Weltmeisterschaften in Stuttgart Gold holen.

Wenn Toni Flückiger die Motorsäge aufheulen lässt und Holzspäne durch die Luft fliegen, ist er in seinem Element. «Einen Baumstamm mit 46 cm Durchmesser durchsage ich mit der Motorsäge in wenigen Sekunden», sagt Flückiger.

Doch der ehemalige Forstwart fällt heute nur noch auf Showbühnen Bäume. So auch am 25. und 26. Oktober, wenn er sich in Stuttgart bei der Sportholzfäller-WM mit den Besten der Welt misst. Für den Event erwarten die Veranstalter rund 10 000 Besucher. Mit drei weiteren Schweizer Kollegen muss er dort gegen über 20 Nationen auf der Bühne ­antreten. Dabei werden Holzblöcke mit der Axt, Motor- oder Handsäge bearbeitet. Am liebsten arbeitet der stämmige Emmentaler mit der Motor­säge: «Mein Vater war auch Forstwart. Motorsägen haben mich schon als Erstklässler fasziniert», erklärt Flückiger seine Passion. Heute verdient der Vater von zwei Töchtern sein Geld mit Skulptur- und Showschnitzerei.

Kein ungefährliches Hobby

Als amtierender Schweizer Meister gehört der 32-jährige Hüne zu den Favoriten und wird die Schweiz auch am Einzelwettkampf vertreten. Dort müssen die Sportler etwa auf 2,80 Meter hohen Trittbrettern balancieren und dabei einen Holzblock mit der Axt durchschlagen. Auch wenn die Sportart nicht ungefährlich ist, hat Flückiger keine Angst: «Wir sind gut geschützt und jeder Schlag ist durchdacht. Dennoch bleibt natürlich ein gewisses Restrisiko.»

Deine Meinung