Nahost-Konflikt: «Endet Gaza als KZ?»
Aktualisiert

Nahost-Konflikt«Endet Gaza als KZ?»

Gegen 1000 Personen haben in Bern gegen die israelischen Militärschläge im Gazastreifen und für «ein freies Palästina» demonstriert. Die bewilligte Kundgebung verlief friedlich.

Vom Helvetiaplatz zogen die Kundgebungsteilnehmer, darunter zahlreiche Familien, vor die israelische Botschaft im Berner Kirchenfeldquartier. Die Zugänge zur Botschaft wurden von mehreren Dutzend Polizisten abgeriegelt.

Auf Transparenten verurteilten die Demonstranten die israelischen Militärschläge. «Israel = Terrorist» oder «Endet Gaza als KZ?», war unter anderem auf den Transparenten zu lesen.

Zahlreiche Personen schwenkten palästinensische Fahnen. In lauten Sprechchören forderten die Demonstranten ein freies Palästina.

Unter den Kundgebungsteilnehmern waren auch die beiden Grünen Nationalräte Geri Müller (AG) und Daniel Vischer (ZH). Vor Ort waren gegen 1000 Personen, wie eine Schätzung einer SDA- Mitarbeitenden vor Ort ergab. Die Kantonspolizei Bern sprach von rund 800 Teilnehmern.

Zur Kundgebung aufgerufen hatte das «Netzwerk Schweiz für einen gerechten Frieden in Palästina/Israel». Darin haben sich Gruppierungen und Einzelpersonen zusammengeschlossen, die sich für die Solidarität mit der palästinensischen Bevölkerung einsetzen, so etwa die Gesellschaft Schweiz-Palästina oder der Verein der Palästinensischen Gemeinde in der Schweiz.

(dapd)

Deine Meinung