Folgen des Ukraine-Kriegs: Energiekonzerne profitieren von hohen Preisen – Shell verfünffacht Gewinn

Publiziert

Folgen des Ukraine-KriegsEnergiekonzerne profitieren von hohen Preisen – Shell verfünffacht Gewinn

Wegen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine sind die Öl- und Gaspreise stark gestiegen. Die Energiekonzerne profitieren extrem.

1 / 5
Während Verbraucher tief in die Tasche greifen müssen, profitieren die europäischen Energiekonzerne von den hohen Preisen.

Während Verbraucher tief in die Tasche greifen müssen, profitieren die europäischen Energiekonzerne von den hohen Preisen.

REUTERS
Der britische Energieriese Shell verfünffachte seinen Gewinn im Quartal von April bis Juni auf 18 Milliarden Dollar.

Der britische Energieriese Shell verfünffachte seinen Gewinn im Quartal von April bis Juni auf 18 Milliarden Dollar.

REUTERS
Der französische Konzern TotalEnergies verdoppelte seinen Gewinn auf 5,7 Milliarden Dollar.

Der französische Konzern TotalEnergies verdoppelte seinen Gewinn auf 5,7 Milliarden Dollar.

REUTERS

Darum gehts

  • Wegen des Ukraine-Kriegs sind die Preise für Öl und Gas stark gestiegen.

  • Die europäischen Energiekonzerne profitieren davon und melden hohe Gewinnsteigerungen.

  • Nun werden Stimmen laut, dass die Gewinnsteuern für diese Unternehmen erhöht werden sollen.

Europas Energiekonzerne profitieren stark von den hohen Öl- und Gaspreisen infolge des Ukraine-Kriegs. Der britische Energieriese Shell verfünffachte seinen Gewinn im Quartal von April bis Juni auf 18 Milliarden Dollar (17,2 Milliarden Franken). Der französische Konzern TotalEnergies verdoppelte seinen Gewinn auf 5,7 Milliarden Dollar, der spanische Ölkonzern Repsol steigerte den Gewinn im Vorjahresvergleich um mehr als das Doppelte auf 2,54 Milliarden Euro (2,47 Milliarden Franken).

«Russlands Invasion der Ukraine hatte weiterhin Folgen auf die Energiemärkte, mit Ölpreisen im Schnitt über 110 Dollar pro Barrel, Margen für Raffinerien auf Rekordhöhen, und Gaspreisen teilweise höher als Ölpreisen in Europa und Asien», erklärte TotalEnergies am Donnerstag. Der Konzern habe mehr produziert und so «zur Energiesicherheit beigetragen». Repsol betonte, die guten Ergebnisse im ersten Halbjahr trügen dazu bei, die in der Corona-Krise erlittenen Verluste auszugleichen. 

Forderungen nach höheren Steuerabgaben

In Deutschland hatte der Energiekonzern RWE am Mittwochabend seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr stark nach oben korrigiert – das Unternehmen erwartet einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von fünf bis 5,5 Milliarden Euro statt bislang 3,6 bis vier Milliarden Euro. RWE verwies auf ein «ausserordentlich gutes Ergebnis» bei der Stromerzeugung aus Wasser, Biomasse und Gas sowie eine «starke Performance» im Energiehandel. 

Sollten kriegsbedingte Gewinne von Energiekonzernen höher versteuert werden?

Die Zahlen der Konzerne dürften die Debatte über eine Besteuerung der hohen Gewinne infolge des Kriegs wieder befeuern. In Deutschland forderte zuletzt SPD-Chefin Saskia Esken eine solche Übergewinnsteuer.

In Spanien hat die Regierung eine solche Steuer für kriegsbedingte Gewinne von Energiekonzernen für das kommende Jahr angekündigt. Damit will die Regierung 2023 und 2024 rund zwei Milliarden Euro einnehmen. Mit dem Geld will sie Entlastungspakete für die Bürgerinnen und Bürger finanzieren. Die Wirtschaftsverbände kritisieren, die Steuer schmälere das Investitionsbudget der Konzerne. 

Beschäftigt dich oder jemanden, den du kennst, der Krieg in der Ukraine?

Hier findest du Hilfe für dich und andere:

Fragen und Antworten zum Krieg in der Ukraine (Staatssekretariat für Migration)

Kriegsangst?, Tipps von Pro Juventute

Beratungsangebot (Deutsch, Ukrainisch, Russisch), von Pro Juventute

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Anmeldung und Infos für Gastfamilien:

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

(AFP)

Deine Meinung

50 Kommentare