14.09.2020 08:49

Menschenmassen auf StrassenEngländer lassen vor Verschärfung der Corona-Massnahmen die Sau raus

Ab Montag gelten in England strengere Corona-Regeln. So dürfen sich nur noch bis zu sechs Menschen treffen. Das Wochenende verbrachten daher viele Menschen draussen.

1 / 8
Feiern mit zahlreichen anderen: Das ist in England ab Montag nicht mehr möglich.

Feiern mit zahlreichen anderen: Das ist in England ab Montag nicht mehr möglich.

keystone-sda.ch
Die Behörden verschärfen die Corona-Regeln – am Wochenende galten diese allerdings noch nicht.

Die Behörden verschärfen die Corona-Regeln – am Wochenende galten diese allerdings noch nicht.

keystone-sda.ch
So trafen sich die Menschen draussen – oft ihn grösseren Gruppen. 

So trafen sich die Menschen draussen – oft ihn grösseren Gruppen.

keystone-sda.ch

Darum gehts

  • In England gelten seit Montag strengere Corona-Regeln.
  • So dürfen sich nur noch bis zu sechs Personen treffen.
  • Zahlreiche Menschen nutzten das Wochenende, um nochmals feiern zu gehen.

Versammlungen von mehr als sechs Menschen sind ab Montag in England untersagt. Dies haben die britischen Behörden letzte Woche entschieden – aus Furcht vor einer zweiten Coronawelle. Die drohenden Verschärfungen nahmen zahlreiche Engländerinnen und Engländer am Wochenende zum Anlass, nochmal auf die Strasse zu gehen.

Sie bevölkerten Strände, Pärke, Restaurants und Bars und hielten sich dabei oft nicht an die bereits bestehenden Corona-Massnahmen, wie «Dailymail» berichtet. Die Polizei habe mehrere Gruppierungen ermahnt, sich an die Regeln zu halten. Bislang waren Treffen von bis zu 30 Personen erlaubt.

Bevor um Mitternacht die neuen Beschränkungen galten, nutzten die jungen Menschen das schöne Wetter, um sich draussen zu treffen. Tagsüber waren Bournemouth, Brighton und Nottingham das Ziel vieler Engländer, abends machten die Nachtschwärmer Restaurants und Bars in Leeds und Soho unsicher.

Vor allem junge Menschen stecken sich an

Die Zahl der Corona-Infektionen in Grossbritannien stieg zuletzt wieder deutlich an. In der vergangenen Woche gab es jeweils fast 3000 bestätigte Neuinfektionen pro Tag – der höchste Stand seit Ende Mai. Experten warnen daher vor einer zweiten Welle. Auch ein Sprecher der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sagte dem Sender Sky News, er rechne mit weiteren Spitzen der Fallzahlen in Grossbritannien.

Derzeit stecken sich vor allem junge Menschen mit dem Virus an. Das erklärt auch den bislang niedrigen Anstieg der Todesfälle, da Covid-19 bei Jüngeren oft glimpflicher verläuft. Grössere Corona-Ausbrüche gab es immer wieder auch bei illegalen Partys.

Grossbritannien ist mit Blick auf die Todeszahlen das am schlimmsten von der Pandemie betroffene Land in Europa. Der Regierung wird vorgeworfen, zu spät und falsch auf die Corona-Krise reagiert zu haben. Gesundheitsexperten fürchten, dass im Winter – wenn die vielen Grippefälle hinzukommen – der marode und chronisch unterfinanzierte staatliche Gesundheitsdienst NHS kollabieren könnte.

(sda/scl)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
146 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Virologe

14.09.2020, 11:59

Aus dem Ärzteblatt: Die Sensitivität ist der Prozentsatz, mit dem eine erkrankte Person als positiv getestet wird. Ein Test mit einer Sensitivität von 98 % identifiziert 98 von 100 Infektionen und 2 nicht. Die Kehrseite eines hoch sensitiven Tests: Er kann viele falsch-positive Befunde liefern, wenn er nicht spezifisch genug ist. Die Spezifität ist der Prozentsatz, zu dem nicht infizierte Personen als gesund erkannt werden. Ein Test mit einer Spezifität von 95 % liefert bei 5 von 100 Gesunden ein falsch-positives Ergebnis. Weitere Infos kann man finden beim British Medical Journal (BMJ) oder die Studien können online auf medrxiv abgerufen werden.

Ich liebe Blondinen

14.09.2020, 11:44

hübsche Blondine

Ich dachte gb Leute sind nicht schön

14.09.2020, 11:20

Die brunette bei bild 8 rechts unten. Purer Zucker wow