Aktualisiert 01.06.2011 19:24

Pressestimmen

Engländer warnen vor «Pirat Blatter»

Die Pressereaktionen unmittelbar nach der Wiederwahl von Sepp Blatter als Fifa-Präsident sind (noch?) verhalten. Nur ein englisches Online-Portal trumpfte mit einem Witz auf.

von
mon

Die Engländer sind sauer, dass die Fifa die WM 2018 an Russland und nicht an sie vergeben hat. Dementsprechend schlecht sind sie auf Sepp Blatter zu sprechen. Der englische Verband versuchte denn auch, die Präsidentschaftswahl vom Mittwoch per Antrag zu verschieben - erfolglos allerdings. Blatter wurde Stunden später eindeutig und ohne Gegenkandidat im Amt bestätigt. Das Online-Portal des britischen Boulevard-Blatts «The Sun» liess es sich daraufhin nicht nehmen, den Schweizer Fussball-König ins Lächerliche zu ziehen. «Achtung: Da ist ein Pirat Hauptverantwortlicher des Weltfussballs», titelte es und bezeichnete den Fifa-Präsidenten als «Captain Blatt». Die Vorlage dazu hatte Sepp Blatter am Fifa-Kongress in Zürich allerdings selber geliefert: Er bezeichnete sich in einer Rede als «Kapitän in turbulenten Zeiten», bevor er Reformvorschläge ankündigte.

Weitere Pressereaktionen, die unmittelbar nach der Wiederwahl von Sepp Blatter den Weg ins Netz fanden, sehen Sie in der Bildstrecke oben.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.