Aktualisiert 07.06.2019 05:23

Nations-League-HalbfinalEngland setzt sich selber schachmatt

Holland gewinnt nach zwei kapitalen Fehlern der englischen Hintermannschaft 3:1 und fordert Portugal am Sonntag (20.45 Uhr) im Endspiel der Nations League.

von
Fabian Sanginés, Guimarães
1 / 7
Jubel nach Verlängerung: 3:1 gewinnt Holland nach 120 Minuten gegen England und folgt Portugal in den Final der Nations League.

Jubel nach Verlängerung: 3:1 gewinnt Holland nach 120 Minuten gegen England und folgt Portugal in den Final der Nations League.

kein Anbieter/VI Images via Getty Images
Blackouts: Die Englische Hintermannschaft hatte grossen Anteil an der Niederlage ihres Teams, die beiden Gegentore in der Verlängerung fielen beide nach kapitalen Fehlern.

Blackouts: Die Englische Hintermannschaft hatte grossen Anteil an der Niederlage ihres Teams, die beiden Gegentore in der Verlängerung fielen beide nach kapitalen Fehlern.

kein Anbieter/Robbie Jay Barratt - AMA/Getty Images
Guter Start: Zuerst gingen die Three Lions noch in Führung, Rashford traf abgeklärt vom Elfmeterpunkt. Der junge Stürmer musste in der Halbzeit verletzt ausgewechselt werden.

Guter Start: Zuerst gingen die Three Lions noch in Führung, Rashford traf abgeklärt vom Elfmeterpunkt. Der junge Stürmer musste in der Halbzeit verletzt ausgewechselt werden.

kein Anbieter/Dean Mouhtaropoulos/Getty Images

So sieht also ein Halbfinal der Nations League ohne Cristiano Ronaldo aus. 1:1 trennen sich England und Holland, die Verlängerung muss entscheiden. Genauso wie es am Mittwochabend hätte sein sollen, wäre CR7 nicht gegen weitere 30 Minuten Fussball gewesen. Dabei haben sowohl die Engländer wie auch die Holländer in den letzten Minuten grosse Chancen auf den Lucky Punch – aber keinen Ronaldo.

Und so braucht es viel Zufall, um einen Sieger zu ermitteln: Englands John Stones vertändelt gegen Memphis Depay, der zuerst an Goalie Jordan Pickford scheitert, bevor Quincy Promes den Abpraller eigentlich kläglich verschiessen würde, der Ball aber dank Kyle Walkers Fuss über Pickford hinweg ins Netz fliegt. Auch Promes' Treffer zum 3:1-Schlussstand geht ein schwerer Fehler voraus.

Freud und Leid mit de Ligt

Zuvor steht Matthijs de Ligt im Zentrum, der aufregende Innenverteidiger, der Fussballfans diese Saison eine Menge Freude bereitet hat. Auch in Guimarães haben die Anhänger beider Seiten Spass an ihm. Zuerst die Engländer, nach einem Konzentrationsfehler des 19-Jährigen, den er mit einer misslungenen Grätsche auszubügeln versucht. Das Resultat: Foul an Marcus Rashford und Penalty, den der Stürmer selber zum 1:0 verwertet (32.). In der 73. Minute sind es dann die Holländer, die vom Supertalent entzückt werden. Nach einem Eckball steigt de Ligt am höchsten und rettet sein Team in die Verlängerung.

So kommt es am Sonntag (20.45 Uhr) zum Duell beider Unterhalter dieses Final Four: Stürmer CR7 gegen Verteidiger de Ligt. Tore sind garantiert.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.