Entführer wollen BBC-Reporter töten
Aktualisiert

Entführer wollen BBC-Reporter töten

Einen Tag nach der Veröffentlichung eines neuen Videos mit dem im Gazastreifen verschleppten BBC-Reporter Alan Johnston haben dessen mutmassliche Entführer mit der Tötung ihrer Geisel gedroht.

In einer im Internet verbreiteten Videobotschaft der Gruppierung Armee des Islam, die dem Terrornetz El Kaida nahe stehen soll, wird die Freilassung dreier ihrer Mitglieder verlangt. Andernfalls werde der britische Journalist «geschlachtet wie ein Lamm».

Konkret fordern die Geiselnehmer die Freilassung einer in Jordanien wegen der Beteiligung an mehreren Anschlägen zum Tode verurteilten Irakerin, des ebenfalls in Jordanien inhaftierten Islamisten Abu Mohammad el Makdissi sowie des in Grossbritannien einsitzenden Abu Quatada, der als ein Anführer von El Kaida in Europa gilt.

Auf dem Video vom Montag war Johnston mit einem Sprengstoffgürtel zu sehen. Er erklärte, seine Entführer drohten, die um seinen Leib geschnallte Bombe bei einem Befreiungsversuch zu zünden. Seine Entführer gehörten zu einem bekannten Familienclan, der auch finanzielle Interessen verfolge.

Johnston war am 12. März auf dem Weg von der Arbeit nach Hause in Gaza verschleppt worden. Im Gazastreifen wurde bislang keine andere Geisel so lang gefangengehalten.

(sda)

Deine Meinung