Aktualisiert 28.02.2015 22:17

Boko HaramEntführte Mädchen sollen Kinder geboren haben

Die Terrorgruppe Boko Haram entführte im April letzten Jahres 200 Mädchen. Viele wurden vergewaltigt – einige haben nun Kinder zur Welt gebracht.

1 / 25
Am 17. Oktober sagte Boko Haram zu, die gefangenen Schülerinnen im April 2015 freizulassen. Ende Februar haben einige Mädchen nach Vergewaltigungen Kinder geboren.

Am 17. Oktober sagte Boko Haram zu, die gefangenen Schülerinnen im April 2015 freizulassen. Ende Februar haben einige Mädchen nach Vergewaltigungen Kinder geboren.

Keystone/AP/Uncredited
Islamisten der Gruppe Boko Haram erlangten internationale Beachtung, weil sie am 15. April 2014 mehr als 200 Schulmädchen in ihre Gewalt gebracht hatten. Mitte Juni wurden in Nigeria erneut 60 Frauen und Mädchen sowie 31 Buben verschleppt

Islamisten der Gruppe Boko Haram erlangten internationale Beachtung, weil sie am 15. April 2014 mehr als 200 Schulmädchen in ihre Gewalt gebracht hatten. Mitte Juni wurden in Nigeria erneut 60 Frauen und Mädchen sowie 31 Buben verschleppt

Keystone/dai Kurokawa
Er gilt als Chef der nigerianischen Terrorgruppe Boko Haram: Abubakar Shekau. Dieses Foto stammt aus einer Videobotschaft, die am 12. Mai 2014 veröffentlicht wurde. Es zeigt Dutzende der entführten Schulmädchen. Erst Anfang Juni sollen Boko-Haram-Kämpfer weitere 22 Frauen im Norden des Landes entführt haben.

Er gilt als Chef der nigerianischen Terrorgruppe Boko Haram: Abubakar Shekau. Dieses Foto stammt aus einer Videobotschaft, die am 12. Mai 2014 veröffentlicht wurde. Es zeigt Dutzende der entführten Schulmädchen. Erst Anfang Juni sollen Boko-Haram-Kämpfer weitere 22 Frauen im Norden des Landes entführt haben.

Keystone/AP

Mehr als 200 meist christliche Schulmädchen wurden im April 2014 von der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram in Chibok in Nordnigeria entführt. Einige von ihnen haben nach Informationen der deutschen Zeitung «Bild» nach Vergewaltigungen nun Kinder geboren.

Das Blatt beruft sich in seiner Samstagsausgabe auf den Australier Stephen Davis, der die nigerianische Regierung beraten habe. Davis habe im Sommer 2014 vier Monate lang den umkämpften Norden Nigerias bereist, um eine Freilassung der Mädchen auszuhandeln. Er habe weiterhin Kontakt zu den Islamisten.

Weitere Entführungen

«Ein Kontakt bei Boko Haram teilte mir mit, dass die ersten Chibok-Mädchen in der letzten Woche Babys zur Welt gebracht haben», schrieb Davis der Zeitung zufolge.

Die Massenentführung hatte weltweit Schlagzeilen gemacht, auch wegen einer Kampagne «bring back our girls» (bringt unsere Mädchen zurück). Die Islamisten erklärten, sie würden die Mädchen versklaven und zum Islam konvertieren. Einige Mädchen entkamen ihren Peinigern. Seitdem gab es mehrere weitere Entführungen.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.