Somalia: Entführter Franzose tötet Kidnapper und flüchtet
Aktualisiert

SomaliaEntführter Franzose tötet Kidnapper und flüchtet

In Somalia ist einem entführten französischen Sicherheitsberater die Flucht gelungen. Der Mann habe dabei drei seiner Bewacher getötet und sei nun im Präsidentenpalast in Sicherheit.

Dies sagte am Mittwoch der somalische Regierungssprecher, Abdulkadir Hussein Wehliye. Der Franzose wurde im vergangenen Monat zusammen mit einem Kollegen verschleppt. Die Entführer der Rebellengruppe Al Schabab kündigten damals an, sie wollten den beiden wegen Spionage und Verschwörung gegen den Islam den Prozess machen.

Gefährlichste Stadt der Welt

Die beiden Franzosen sollten dort Regierungstruppen ausbilden, die gegen die Islamisten eingesetzt werden. Sie wurden im Juli in der Hauptstadt Mogadischu entführt. Mogadischu zählt zu den gefährlichsten Städten der Welt, Ausländer halten sich dort nur selten auf. In Somalia gibt es seit 18 Jahren keine funktionierende Regierung mehr.

Der Franzose sei guter Stimmung, hiess es am Mittwoch. Er sei plötzlich bei Regierungssoldaten aufgetaucht, berichtete der Offizier Farhan Asanyo. Er sagte den Soldaten, er sei einer der von den Islamisten entführten Franzosen. Ihm sei die Flucht gelungen, nachdem er drei seiner Bewacher getötet habe. Über das Schicksal des zweiten Franzosen war zunächst nichts bekannt. Bei den meisten Entführungen wollen die Täter Lösegeld erpressen. (dapd)

Deine Meinung