Aktualisiert 11.02.2020 21:27

Spionage-Skandal

«Enthüllung schädigt Ruf der neutralen Schweiz»

Der Schweizer Ex-Botschafter Thomas Borer äussert sich zum Spionage-Skandal. Der Ruf der Schweiz als Vermittlerin leide.

von
dgr
1 / 6
Ex-Diplomat Thomas Borer ist von den Spionage-Enthüllungen schockiert: «Es handelt sich hierbei um erstaunliche Vorgänge, die unserem Image als neutraler, unparteiischer Staat bei den betroffenen Nationen sicherlich Schaden zufügen wird.»

Ex-Diplomat Thomas Borer ist von den Spionage-Enthüllungen schockiert: «Es handelt sich hierbei um erstaunliche Vorgänge, die unserem Image als neutraler, unparteiischer Staat bei den betroffenen Nationen sicherlich Schaden zufügen wird.»

privat
Mithilfe der Zuger Firma Crypto AG sollen die CIA und der BND jahrzehntelang Staaten ausspioniert haben.

Mithilfe der Zuger Firma Crypto AG sollen die CIA und der BND jahrzehntelang Staaten ausspioniert haben.

Keystone/urs Flueeler
Die Firma wurde 1970 von den beiden Geheimdiensten zu gleichen Teilen gekauft.

Die Firma wurde 1970 von den beiden Geheimdiensten zu gleichen Teilen gekauft.

AP/Carolyn Kaster

Wie haben Sie reagiert, als Sie davon hörten, dass der deutsche und der US-Geheimdienst die verschlüsselte Kommunikation von über 100 Staaten abgesaugt haben sollen?

Thomas Borer: Ich war ziemlich schockiert und habe mich gefragt, ob wir zu meiner Zeit als Diplomat und beim EDA wohl die gleiche Hardware verwendet haben. Die Schweiz kommunizierte über Telex, und in der Botschaft hatten wir auch solche Verschlüsselungsgeräte. Ich bin froh, zu wissen, dass meine oft scharfen politischen Berichte in meiner Zeit als Chef der Taskforce und Botschafter in Deutschland nicht von ausländischen Geheimdiensten mitgelesen wurden.

Wer hat von den Vorfällen gewusst?

Ich bin überrascht, dass das so lange geheim gehalten werden konnte. In der heutigen Zeit bleibt ja nichts mehr geheim. Das dürften nur ganz wenige Angestellte im VBS gewusst haben. Vermutlich hofften die entsprechenden Kreise darauf, dass der zahnlose Schweizer Geheimdienst als Gegenleistung von denjenigen Informationen erhält, die vom Geschäft mit den Chiffriergeräten profitierten – also von den Nachrichtendiensten der USA und von Deutschland.

Welche Auswirkungen haben die Enthüllungen auf das Image der neutralen Schweiz?

Es handelt sich hierbei um erstaunliche Enthüllungen, die unserem Image als neutraler, unparteiischer Staat bei den betroffenen Nationen sicherlich Schaden zufügen wird. Die betroffenen Regierungen werden allerdings wohl eher die Faust im Sack machen, als die Schweiz öffentlich anzugreifen.

Offenbar erhielt auch der Iran Chiffriergeräte, die nicht sicher waren. Kann die Schweiz ihre Vermittlerrolle, beispielsweise zwischen der USA und dem Iran, weiterhin wahrnehmen?

Ich denke schon. Die guten Dienste, welche die Schweiz heute leistet, werden weiterhin möglich sein, da wir beispielsweise zwischen der USA und dem Iran hauptsächlich Briefträgerfunktionen innehaben.

Thomas Borer leitete von 1996 bis 1999 die Taskforce Schweiz–Zweiter Weltkrieg. Anschliessend war er bis 2002 Botschafter der Schweiz in Deutschland.

Fehler gefunden?Jetzt melden.