Fall Huet: Entscheidung fällt am Montag um 06.00 Uhr
Aktualisiert

Fall HuetEntscheidung fällt am Montag um 06.00 Uhr

Am Montag sollte Fribourgs Trainer Pelletier früh aufstehen: Kurz nach 06.00 wird er nämlich wissen, ob Torhüter Cristóbal Huet für ihn spielen darf.

von
Klaus Zaugg

Fribourg will Cristóbal Huet (35). Doch da gibt es ein Problem: Bevor der NHL-Stargoalie für Fribourg spielen darf, muss er durch den sogenannten «Waiver». Das bedeutet: Chicago darf den Franzosen zwölf Tage vor dem Saisonstart, also am 25. September, ins Farmteam schicken. Danach haben alle NHL-Teams für die Zeitspanne von 48 Stunden die Möglichkeit, Huet ohne Kompensation (in Form von Spielern oder Draftrechten) zu erwerben, müssen aber den ganzen Vertrag mit 5,625 Millionen Dollar Jahresgehalt von Chicago übernehmen. Und das will offenbar niemand. Läuft die Zeit ab, ist der Stargoalie spielberechtigt.

Diese 48 Stunden auf dem «Waiver» laufen am nächsten Montag früh um 06.00 Uhr Schweizer Zeit ab. Kurz nach 06.00 Uhr wird also Fribourgs Trainer und Sportchef Serge Pelletier wissen, ob er Huet bereits am Dienstag gegen den SC Bern einsetzen darf.

Chicago hat während der ganzen Saison die Möglichkeit, Huet jederzeit zurückzuholen. Allerdings muss dann Luganos Meistergoalie von 1999 wieder durch den «Waiver» – und bei der Rückkehr gelten andere Regeln: Dann kann jedes Team Huet ohne Kompensation zum halben Preis haben – Chicago müsste die Hälfte des Vertrages übernehmen. Doch das würde den Stanley-Cup-Sieger bei der nach oben begrenzten Gesamtlohnsumme in enge Hosen zwingen. Deshalb kann Fribourg davon ausgehen, dass Huet, wenn er am Montag spielberechtigt wird, auch während der ganzen Saison bleibt.

Deine Meinung