Minus 35 Prozent: Enttäuschender Börsenstart von Jelmoli

Aktualisiert

Minus 35 ProzentEnttäuschender Börsenstart von Jelmoli

Die neue Jelmoli-Namenaktie ist an der Schweizer Börse enttäuschend gestartet. Nach der Aufspaltung der Traditionsunternehmung gab es am Montag im Vergleich zu letztem Freitagabend einen Abschlag von bis zu 35 Prozent.

Nach der Aufspaltung des einstigen Warenhauskonzerns in die Immobiliengesellschaft Jelmoli und die Beteiligungsgesellschaft Athris startete die neue Jelmoli-Namenaktie mit einem Kurs von 309,75 Franken. Das entsprach einem Abschlag von 34,79 Prozent.

Am Abend wurde der Titel mit 327,50 Franken noch 31,1 Prozent tiefer bewertet. Jelmoli hatte im Vorfeld der Aufspaltung einen theoretischen Wert von 484 Franken je Aktie errechnet, wie ein Analyst der Zürcher Kantonalbank schrieb. Er selber ging wegen des derzeitigen Abschlags auf Schweizer Immobilienwerten von 382 bis 421 Franken aus.

Die Athris-Inhaberaktie begann den ersten Handelstag bei 815 Franken, verbesserte sich bis auf 820 Franken und sackte dann auf 781 Franken ab. Bei Börsenschluss stand ihr Kurs bei 810 Franken. Bei der Athris-Namenaktie verlief die Kursentwicklung weniger hektisch. Sie eröffnete den Handel bei 155 Franken und stand zum Schluss bei 161 Franken. Dies entsprach nach dem ersten Handelstag einer Börsenkapitalisierung von insgesamt 616,8 Millionen Franken. Der innere Wert der Athris-Inhaber- und -Namenaktien wurde auf 1320 beziehungsweise 264 Franken veranschlagt. Bei Athris begann am Montag auch ein Aktienrückkaufsprogramm von bis zu 400 Millionen Franken mit einem Abschlag von 15 Prozent auf dem inneren Wert. Die Unternehmung war 2006 als Jelmoli-Tochter gegründet worden und wurde nun als Sachdividende den Jelmoli-Aktionären ausgeschüttet. Verwaltungsratspräsident ist Georg von Opel.

Jelmoli wird an der Schweizer Börse SIX im Segment Immobiliengesellschaften gehandelt. Die Aufnahme in den Schweizer Immobilienindex und den EPRA-Index wird kommenden Sommer erwartet. Das Jelmoli-Immobilienportefeuille besteht laut früheren Informationen aus 131 Liegenschaft im Gesamtwert von 4,1 Milliarden Franken. Jelmoli ist die einzige börsenkotierte Schweizer Immobiliengesellschaft mit einem Schwerpunkt auf Detailhandelsimmobilien an besten Lagen. 61 Prozent der Markterträge stammen von Detailhandelsmietern, mit Parkplätzen und Lagerräumen sind es sogar 74 Prozent. Der diesjährige Mietertrag wird auf 220 Millionen Franken veranschlagt. (dapd)

Deine Meinung