Doktor Sex: «Er begehrt mich nur, wenn er betrunken ist!»

Publiziert

Doktor Sex«Er begehrt mich nur, wenn er betrunken ist!»

Meret leidet an der Art, wie sich ihr Mann ihr gegenüber verhält. Sie sehnt sich nach Intimität und Zuwendung, aber er geht nicht darauf ein. Was tun?

von
Bruno Wermuth
Merets Ehemann schenkt ihr nicht genug Zuneigung – ausser er ist betrunken. Doktor Sex weiss Rat.

Merets Ehemann schenkt ihr nicht genug Zuneigung – ausser er ist betrunken. Doktor Sex weiss Rat.

Unsplash / CA Creative

Frage von Meret (37) an Doktor Sex

Ich bin seit sieben Jahren mit meinem Partner zusammen, vier davon verheiratet. Wir haben zwei Kinder im Kindergarten- bzw. Grundschulalter. Nach der ersten Schwangerschaft hat sich unser Sexleben stark verändert. Von mehrmals pro Woche auf maximal noch einmal. Das war okay für mich.

Seit der zweiten Geburt hat die Häufigkeit noch einmal abgenommen. Wir lieben uns nun noch höchstens einmal pro Monat. Jedes Mal muss ich ihm vorher sagen, dass ich seine Zuneigung vermisse, und in der Regel werde ich abgewimmelt. All das verletzt mich sehr.

Wenn er im Ausgang war und betrunken nach Hause kommt, kann er nicht genug von mir bekommen. Offenbar bin ich nur gut genug für Sex, wenn er betrunken ist. Ich habe schon damit gedroht, dass ich mir einen Sexpartner suche, aber darauf hat er nicht reagiert. Was kann ich tun, damit es wieder mehr Sex gibt in unserer Beziehung?

Antwort von Doktor Sex

Liebe Meret

Es geschieht ziemlich oft, dass in der Schwangerschaft oder dann spätestens während der ersten Zeit nach der Geburt das Sexualleben in einen Dornröschenschlaf versinkt. Ob die Lust später erneut auflebt, hängt sehr davon ab, wie in der Beziehung kommuniziert wird. Und primär müssen die Partner*innen wollen, dass erotische Begegnungen und Sex wieder stattfinden.

Sobald ein Kind da ist, gibt es unzählige Gründe, Bedürfnisse hintenanzustellen. Und der Nachwuchs eignet sich auch bestens als Ausrede, um sich der Paarbeziehung zu entziehen. Wenn sich nicht mindestens eine*r der Beteiligten – idealerweise sind es beide – als Hüter*in des Themas engagiert, erlischt das Feuer schnell. Und je länger diese Situation andauert, desto grösser ist der Aufwand, um es wieder zu entzünden.

Es gibt Klärungsbedarf!

Ich verstehe, dass du dich als Frau und in deinem Bedürfnis auf Intimität und Sex von deinem Mann nicht ausreichend gesehen und gehört fühlst. Er ist offenbar nicht in der Lage, dir seine Lust im Alltag und in nüchternem Zustand zu zeigen. Es gilt deshalb nun herauszufinden, weshalb er dies nicht tun kann oder will. Und dafür braucht es Gespräche.

Meine Erfahrung als Paartherapeut zeigt, wie hilfreich es sein kann, über heikle Themen in Anwesenheit einer neutralen Drittperson zu sprechen. Ich empfehle euch deshalb, euch eine geeignete Fachperson zu suchen, mit der zusammen ihr eure aktuelle Beziehungssituation untersuchen und verändern könnt. Alles Gute!

Sprichst du in der Beziehung offen über deine sexuellen Bedürfnisse?

Deine Frage an Doktor Sex

Hast du eine Frage zu deinem Sexualleben? Leidest du an Liebeskummer, oder plagen dich Beziehungsprobleme? Bruno Wermuth hilft dir weiter!
Du kannst deine Frage per Formular oder per E-Mail an doktor.sex@20minuten.ch schicken.

Bruno Wermuth führt in eigener Praxis in Bern und Zürich Paarberatung und Sexualberatung durch. Als «Doktor Sex» beantwortet er einmal wöchentlich eine Frage zu den Themen Beziehung, Liebe und Sexualität. www.brunowermuth.ch

Hast du Fragen zu Beziehung, Liebe oder sexueller Gesundheit?

Hier findest du Hilfe:

Lilli.ch, Onlineberatung

Tschau, Onlineberatung

Feel-ok, Informationen für Jugendliche

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Deine Meinung