Colin Pitchfork - Er ermordete in den 80ern zwei 15-jährige Mädchen – kommt er jetzt frei?
Publiziert

Colin PitchforkEr ermordete in den 80ern zwei 15-jährige Mädchen – kommt er jetzt frei?

Der erste Mörder, der mittels DNA-Beweisen verurteilt werden konnte, könnte jetzt auf Bewährung freikommen. Colin Pitchfork tötete in den 80er Jahren in England zwei 15-jährige Mädchen.

von
Angela Rosser
1 / 6
Colin Pitchfork soll auf Bewährung freigelassen werden. 

Colin Pitchfork soll auf Bewährung freigelassen werden.

Screenshot/Youtube
Der Mann, der zwei junge Mädchen vergewaltigt und umgebracht hat, war der erste Mörder, der mittels DNA-Test überführt werden konnte.

Der Mann, der zwei junge Mädchen vergewaltigt und umgebracht hat, war der erste Mörder, der mittels DNA-Test überführt werden konnte.

Screenshot/Youtube
Im Jahr 1983 vergewaltigte und erwürgte er die damals 15-jährige Lynda Mann auf ihrem Nachhauseweg.

Im Jahr 1983 vergewaltigte und erwürgte er die damals 15-jährige Lynda Mann auf ihrem Nachhauseweg.

Screenshot/Youtube

Darum gehts

  • Colin Pitchfork war der erste Mörder, der mittels DNA-Beweisen überführt werden konnte.

  • Sein letzter Antrag auf Bewährung wurde 2018 abgelehnt.

  • Ein Bewährungsausschuss beschloss nun aber, man könne ihn wieder freilassen.

Im Jahre 1988 wurde Colin Pitchfork wegen der Vergewaltigung und Ermordung zweier junger Mädchen in Naroborough zu zweifacher lebenslanger Haft verurteilt. Die Mädchen Lynda Mann und Dawn Ashworth waren bei ihrer Ermordung in den Jahren 1983 und 1986 beide fünfzehn Jahre alt. Wie «Sky News» berichtet, ist Pitchfork der erste Mann, der mittels DNA-Beweisen als Täter hatte überführt werden können. Nun beschloss der zuständige Bewährungsausschuss seine mögliche Freilassung: «Nach Berücksichtigung der Umstände seiner Straftat, der Fortschritte in der Haft und der bei der Anhörung vorgelegten Beweise, war das Gremium davon überzeugt, dass Herr Pitchfork für die Freilassung geeignet ist», heisst es.

Antrag auf Bewährung mehrfach abgelehnt

Mehr als 1100 Seiten mit Informationen und Aussagen über den heute 61-Jährigen wurden von dem Gremium gesichtet. Dazu kamen Aussagen von Bewährungshelfern, der Polizei und Psychologen. Von seiner lebenslangen Haft müsste er mindestens dreissig Jahre absitzen, um vorzeitig entlassen zu werden. Sein letzter Antrag auf Bewährung wurde 2018 – nach 33 Jahren verbüsster Haft – abgelehnt, wie «BBC» schreibt.

Provisorische Entscheidung

Die Bewährungsauflagen einer möglichen Freilassung wären an strenge Bedingungen geknüpft, wie der Wohnsitz an einer ausgewiesenen Adresse, die Teilnahme an Lügendetektortests sowie besondere Einschränkungen in Bezug auf den Kontakt mit Kindern. Die provisorische Entscheidung des Bewährungsausschusses gilt für 21 Tage, bis Justizminister Robert Buckland entweder beschliesst, das Urteil zu genehmigen oder Berufung einzulegen.

Zwei Morde innert drei Jahren

Colin Pitchfork war von Beruf Bäcker und 22 Jahre alt, als er 1983 die damals 15-jährige Lynda Mann vergewaltigte und anschliessend mit ihrem Schal erwürgte. Ihre Mutter erzählte in einem Interview von «ITV Studios», ihre Tochter habe auf die Kinder einer Frau an derselben Strasse aufgepasst und sei nicht nach Hause gekommen. Bei dem Tathergang soll sein kleiner Sohn im Auto geschlafen haben. Pitchfork fuhr nach der Tat nach Hause und brachte ihn zu Bett. Drei Jahre später, weniger als eine Meile von dem letzten Tatort entfernt, vergriff er sich an der ebenfalls 15-jährigen Dawn Ashworth. Die Pathologin in diesem Fall sprach von einem «brutalen sexuellen Übergriff».

Speichel und Blut von 5000 Männern

Die Taten wurden erst einem 17-jährigen Einheimischen angelastet, der einen der Morde – fälschlicherweise – gestand. Mit einem noch nie zuvor durchgeführten Massen-DNA-Test, mit dem Speichel oder Blut von 5000 Männern aus drei Dörfern getestet wurde, konnte Pitchfork schliesslich als Täter überführt werden. Wie «Sky» berichtet, bekannte sich Pitchfork 1987 beider Morde schuldig und wurde zu einer zweifachen lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Der damalige Chief Detective David Baker sagt im Video-Interview: «Hätten wir ihn nicht überführt, hätte er genau so weiter gemacht und wäre wahrscheinlich zum Serienkiller geworden.» Lyndas Mutter erzählt, seine Antwort auf die Frage warum es Lynda traf, war: «Weil sie da war.»

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

Bist du minderjährig und von sexualisierter Gewalt betroffen? Oder kennst du ein Kind, das sexualisierte Gewalt erlebt?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Kokon, Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene

Castagna, Beratungsstelle bei sexueller Gewalt im Kindes- und Jugendalter

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Online- und Einzelchatberatung für Kinder und Jugendliche

Opferberatungsstelle Kinderspital Zürich

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Bist du selbst pädophil und möchtest nicht straffällig werden? Hilfe erhältst du beim Institut Forio und bei den UPK Basel.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung