Aktualisiert 12.11.2018 19:54

Rammbock-Raub«Er fuhr rückwärts mit Vollgas gegen den Laden»

Mitten in St. Gallen wurde am frühen Montagmorgen in ein Juweliergeschäft eingebrochen. Eine Leser-Reporterin wurde Zeugin der Tat und schildert, wie der Überfall ablief.

von
taw

So gingen die Täter vor. (Video: Leser-Reporter)

«Ich bin immer noch völlig neben der Spur», so die Leser-Reporterin. Sie wurde am frühen Montagmorgen gegen 3.40 Uhr Zeugin, wie das Juweliergeschäft Bucherer in der Multergasse in St. Gallen ausgeraubt wurde. Sie wohne gleich nebenan und habe einen unruhigen Schlaf, weshalb sie immer alles genau mitbekomme, was in der Gasse passiere.

«Ich hörte, wie irgendwo auf etwas eingedroschen wird, ich dachte erst, dass ich mir das nur einbilde», so die 28-Jährige. Doch dann auf einmal ein Knall. Sie ging zum Fenster, das war gegen 3.40 Uhr, und sah, wie drei Männer auf die Stahlwand am Juweliergeschäft einschlugen. Sofort alarmierte sie die Polizei.

1 / 8
Auto als Rammbock benutzt: Die Bucherer-Filiale in St. Gallen wurde in der Nacht auf Montag ausgeraubt.

Auto als Rammbock benutzt: Die Bucherer-Filiale in St. Gallen wurde in der Nacht auf Montag ausgeraubt.

Kapo SG
Das Auto, das sie dafür verwendeten wurde zuvor gestohlen.

Das Auto, das sie dafür verwendeten wurde zuvor gestohlen.

20 Minuten
Kurz vor 3.45 Uhr ging bei der Polizei der Alarm ein, dass beim Juwelier-Geschäft in der Multergasse eingebrochen wurde.

Kurz vor 3.45 Uhr ging bei der Polizei der Alarm ein, dass beim Juwelier-Geschäft in der Multergasse eingebrochen wurde.

Google Maps

Ein Anführer, zwei Gefolgsleute

«Die Täter taten sich mit der Stahlwand schwer, nur eine Delle konnten sie hineinschlagen», so die Leser-Reporterin. «Dann stieg plötzlich einer ins Auto und fuhr rückwärts mit Vollgas gegen die Wand.» Er sei von der Seite darauf zugefahren, denn direkt vor dem Eingang stehe ein Metallpfosten. Der Durchgang für die Einbrecher sei aber auch durch diese Aktion nicht gross genug gewesen und so hätten sie mit Brechstangen nachgeholfen.

«Dann stand ein Mann draussen, ich glaube, er war bewaffnet, und gab den anderen beiden Anweisungen.» Er sei ihr wie der Chef vorgekommen, alles habe sehr professionell gewirkt. «Dann hörte ich, wie Glas kaputtging. Offenbar schlugen sie Vitrinen ein.» Immer wieder seien die Männer ins Geschäft hineingegangen und wieder herausgekommen.

Knapp verpasst

Dann habe der Chef den anderen zu verstehen gegeben, dass man jetzt gehe. Sie vermutet, er habe Polnisch oder Russisch gesprochen. «Sie stiegen alle ins Auto. Der Mann, der Schmiere stand, war der Fahrer.» Ihr Werkzeug nahmen sie mit. Mit Vollgas seien sie die Multergasse hinuntergefahren, dann bei der UBS-Filiale nach rechts. Genau in diesem Moment sei auch die Polizei vor Ort gewesen, man habe die Täter nur knapp verpasst. «Zweieinhalb Minuten nachdem ich sie alarmiert hatte, war die Polizei da.»

Die Täter befinden sich noch immer auf der Flucht. Personen, die Hinweise zum Einbruch, der Täterschaft oder deren Flucht machen können, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei St.Gallen, 058 229 49 49, zu melden.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.