Publiziert

FCZ-Cabral«Er hat das Kondom mit seinen Zähnen geöffnet»

FCZ-Spieler Cabral steht im Verdacht, in England eine Frau vergewaltigt zu haben. Der Prozess ist mit happigen Aussagen des mutmasslichen Opfers gestartet.

von
sco

Für den FC Zürich geht es in der Super League nur um die Vermeidung des Abstiegs. FCZ-Profi Cabral steht aktuell vor einer weit einschneidenderen Gabelung auf seinem Lebensweg: Der 27-Jährige wird beschuldigt, eine Frau vergewaltigt zu haben.

Am Dienstag begann vor dem Hull Crown Court der Prozess gegen den Fussballer, der mit bürgerlichem Namen Adilson Tavares Varela heisst. Zum Prozessauftakt wurde die DVD des Polizeiverhörs abgespielt, in dem die Frau ihre Version der Nacht vom 24. Januar 2015 erzählt.

Drinks für 1700 Franken

Cabral war damals in der Premier League beim FC Sunderland unter Vertrag. In besagter Januar-Nacht habe er im VIP-Bereich eines Nachtclubs in Newcastle sein mutmassliches Opfer kennengelernt. Cabral soll an diesem Abend 1200 Pfund (1700 Franken) für Drinks spendiert haben.

Die junge Frau erzählte gegenüber der Polizei, sie und ihre beiden Freundinnen hätten den Schweizer Fussballer an diesem Abend erst kennengelernt. Später seien sie mit einem Taxi in seine Wohnung gefahren, wo sie weiterfeiern wollten.

Es drohen fünf Jahre Gefängnis

Im offenbar kühlen Appartement habe sie Cabral um ein Paar Socken gebeten, worauf er sie in sein Schlafzimmer geführt habe. Dort sei es zum Übergriff gekommen. «Er warf mich aufs Bett. Ich sagte ‹stopp!›, aber er drückte mich aufs Bett.» Sie habe zu keinem Zeitpunkt um Sex gebeten oder Cabral signalisiert, dass sie Sex wolle. «Er sass auf mir und berührte meinen Körper und meine Brüste. Er holte ein Kondom aus der Schublade und öffnete es mit den Zähnen.» Der Fussballer habe sie zweimal vergewaltigt, so die junge Frau.

Cabral weist die Vorwürfe entschieden zurück. Der Sex sei einvernehmlich gewesen. Im Falle einer Verurteilung durch das Geschworenengericht drohen dem FCZ-Profi fünf Jahre Gefängnis.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.